Direkt zum Inhalt

Domestikation: Die Zähmung der Wildesel

Schon vor über fünftausend Jahren mussten Esel als Nutztiere in Ägypten schwere Lasten für den Menschen tragen. Dies veränderte mit der Zeit ihre ursprüngliche Wildesel-Anatomie und formte sie allmählich zum Haustier.

Esel in der Grablege von Abydos | Esel in der Grablege von Abydos
Ein früher Einblick in diese Domestikationsgeschichte gelang einem Grabungsteam um Fiona Marshall von der Washington-Universität in St. Louis: Die Forscher untersuchten zehn Esel-Skelette, die in einem Grabkomplex eines altägyptischen Pharaos in Abydos, rund 160 Kilometer nördlich von Luxor, beigesetzt waren. Die Tiere stammen aus der frühen Phase der Haustierhaltung, sahen ihren wildlebenden Artgenossen noch äußerst ähnlich und waren größer als der moderne Hausesel. Doch krankhafte Veränderungen ihres Knochenbaus wie Abnutzungen an den Knorpeln, degenerative Gelenkveränderungen und allgemeine Verschleißerscheinungen beweisen, dass sie als Lasttiere gehalten wurden.

Veränderungen ihrer Hufknochen weisen ihnen einen Platz als Bindeglied zwischen dem wilden afrikanischen Esel und unserem heutigen Hausesel zu und belegen, dass die Domestikation der einstigen Wildtiere ein langsamer Prozess war. (cw)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte