Direkt zum Inhalt

News: Die Zerstörung der amazonischen Regenwälder nimmt dramatisch zu

Die Rodung der Regenwälder im brasilianischen Amazonasbecken hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Wie das Umweltministerium des Landes mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 40 Prozent mehr Bäume gefällt als 2001. Alles in allem verschwanden somit 2002 über 25 000 Quadratkilometer Wald. Das entspricht etwa der Fläche Mecklenburg-Vorpommerns.

Umweltministerin Marina Silva hat angekündigt, den Holzeinschlag ab sofort flächendeckend und pausenlos zu überwachen. Zudem sollen alle Minister des Landes verpflichtet werden, den Einfluss ihrer Entscheidungen auf die Umwelt zu berücksichtigen. In dem größten Urwald der Erde sind vermutlich bis zu 30 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten zuhause.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte