Direkt zum Inhalt

Urzeittiere: Dieser Zwölftonner war der größte Dino seiner Zeit

Der bislang unbekannte Dinosaurier Ledumahadi Mafube war doppelt so groß wie ein großer afrikanischer Elefant und stand auf äußerst merkwürdigen Beinen.
Zwölftonner auf dicken, krummen Beinen: So könnte der Brontosaurus-Verwandte »Ledumahadi mafube« ausgesehen haben

Vor fast 200 Millionen Jahren war es das größte lebende Landtier auf der Erde: Ledumahadi Mafube lautet der Name der neuen Spezies, auf Deutsch »Donnergroll im Morgengrauen«. Der poetische Name entstammt der Bantu-Sprache Sesotho, die Einheimische in der Region um den Fundort sprechen. Die neue Dino-Art beschreibt ein internationales Team um den Paläontologen Jonah Choiniere von der University of the Witwatersrand in Johannesburg jetzt erstmals in der Zeitschrift »Current Biology«.

Das Urzeittier wog zwölf Tonnen und war mit einer Hüfthöhe von vier Metern rund doppelt so groß wie ein Afrikanischer Elefant. Er sei einer der nächsten Verwandten von den Pflanzen fressenden Sauropoden-Dinosauriern, zu denen auch bekannte Arten wie der Brontosaurus gehören, wie die Forscher erklären. Er stand wie die Sauropoden auf allen vieren, auf »unglaublich dicken Beinen«, doch mit eingeknickten Vorderextremitäten an Stelle der typischen, elefantenähnlichen Säulen. Das Tier sei rund 14 Jahre alt geworden und ausgewachsen gewesen, wie eng beieinander liegende Jahresringe zeigten. Das Knochengewebe ähnelte nicht nur dem der vierbeinigen Sauropoden, sondern auch dem der zweibeinigen Sauropodomorpha. Damit bilde die neue Art einen Übergang zwischen diesen beiden Gruppen der Echsenbeckendinosaurier.

Die enge Verwandtschaft von Ledumahadi mit seinen Zeitgenossen auf dem Gebiet des heutigen Argentinien verdeutliche, dass die Kontinente im frühen Jura noch eine gemeinsame Landfläche bildeten, den Superkontinent Pangaea. »Damals hätten Dinosaurier von Johannesburg nach Buenos Aires laufen können«, erläutert der Paläontologe Choiniere. Der Fundort in der Nähe des Ortes Clarens in der südafrikanischen Provinz Free State liegt südlich von Johannesburg: heute ein malerisches Bergland, zu jener Zeit eine eher flache Landschaft.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos