Direkt zum Inhalt

Evolution: Dino enthüllt Entwicklung der Vogelflügel

Rekonstruktion des Limusaurus inextricabilisLaden...
Ein neu entdeckter geschnäbelter, Pflanzen fressender Dinosaurier aus der chinesischen Provinz Xinjiang gibt Aufschluss darüber, wie aus den fünfgliedrigen Händen der Urzeitechsen die dreigliedrigen Flügel heutiger Vögel entstanden sein können. Limusaurus inextricabilis (was in etwa "Sumpfechse, die nicht entkommen konnte" heißt) sei ein wichtiger Fund, der die Evolution von den Theropoden zu den Vögeln besser verstehen helfe, meinen die Entdecker um James Clark von der George Washington University in Washington DC.

Limusaurus inextricabilisLaden...
Limusaurus inextricabilis | Handknochen des neu gefundenen Theropoden: Zu sehen sind der erste sowie der robuste zweite und dritte Finger.
Das Fossil hat einen zahnlosen Kiefer und stattdessen einen voll ausgebildeten Schnabel sowie kurze Arme ohne scharfe Klauen an den Händen, weshalb es sich wohl um einen Vegetarier handelte. Besonders faszinierten aber die weiteren anatomischen Details der Hände und Arme die Paläontologen, denn bislang wird die Entwicklung der Flügel aus den Händen der Theropoden kontrovers diskutiert. Bisher ausgegrabene Versteinerungen von Theropoden zeigen, dass sie entwicklungsgeschichtlich ihre äußeren beiden Finger verloren, die inneren drei aber behielten. Die entstehenden Extremitäten von Vogelembryonen hingegen deuten an, dass den Vögeln im Lauf der Zeit je ein äußerer und innerer Finger abhanden kam – ein evolutionäres Rätsel, das sich die Forscher bislang nicht erklären konnten.

Rekonstruktion des Limusaurus inextricabilisLaden...
Rekonstruktion des Limusaurus inextricabilis | So könnte der Vogelvorfahr ausgesehen haben – die Federn sind allerdings der künstlerischen Freiheit geschuldet: Es gibt bislang keine Belege dafür, dass das Tier tatsächlich welche besaß.
Verglichen mit seinen Verwandten hatte Limusaurus inextricabilis jedoch seinen ersten Finger reduziert, den zweiten hingegen vergrößert. Clark und seine Kollegen vermuten daher, dass der Dino ein Übergangsstadium darstellt, bei dem der erste der inneren Finger bereits verloren ging, während die weiteren Glieder die Form und Funktion ihrer jeweiligen Nachbarn übernahmen: Der zweite Finger schlüpfte quasi in die Rolle des ersten und so weiter. Bei den am höchsten entwickelten Theropoden blieben schließlich der zweite, dritte und vierte Finger übrig – die auch beim Vogelembryo angedeutet sind. Das Fossil aus China könnte also eine Lücke in der Erklärungskette schließen.

FundortLaden...
Fundort | Die Übersetzung von Limusaurus inextricabilis bedeutet "Sumpfechse, die nicht mehr entkommen konnte" – ein Verweis auf ihren Tod in einem Sumpfloch. Das Bild zeigt den Block, aus dem das Fossil geschürft wurde.
Der ungewöhnliche Name der Echse leitet sich von der Art und Weise ab, wie seine Überreste bewahrt wurden: Mehrere Limusaurus inextricabilis stürzten offensichtlich nacheinander in einen Sumpf, aus dem sie sich nicht mehr befreien konnten. Übereinandergestapelt versteinerten sie dann im Lauf der Zeit. (dl)
25. Woche 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 25. Woche 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Xu, X. et al.: A Jurassic ceratosaur from China helps clarify avian digital homologies. In: Nature 459, S. 940–944, 2009.

Partnervideos