Direkt zum Inhalt

Vogelabstammung: Dino hatte Schwanzfedern und nackte Beine

Ein neuer Fund zeigt, dass die Ahnen der Vögel recht typische Dinosaurier waren: Andere Dinos sahen ihnen fast täuschend ähnlich. Ein weiteres Indiz, dass Vögel aus der Mitte der Dinosaurier hervorgingen.
Befiederung des Ornithomimus mit nacktem Hinterteil

Die kreidezeitliche Dinosaurierfamilie Ornithomimidae ähnelte Vogelvorfahren auch in der Befiederung. Der Student Aaron van der Reest von der University of Alberta entdeckte ein Fossil eines der bis zu vier Meter langen Tiere, an dem Haut und Befiederung von Schwanz und Beinen noch erhalten waren. Demnach ähnelte die Befiederung an Schwanz und Beinen denen moderner großer Laufvögel – und das, obwohl die Ornithomimidae als Theropoden nach neuen Erkenntnissen mit den Vögeln nicht direkt verwandt sind. Speziell deuten die nackte Schwanzunterseite und Beine auf ein Modell der Thermoregulation hin, das dem moderner Strauße ähnelte. Der Fund demonstriert, dass sich Vogelvorfahren und nicht vogelartige Dinosaurier sehr ähnlich waren, und erhärtet damit die These, nach der Vögel eine Gruppe innerhalb der Dinosaurier darstellen.

Wie der Name bereits sagt, weist das Skelett der Ornithomimidae bereits große Ähnlichkeit mit jenem der Vögel auf. So zum Beispiel enthalten Schädel und andere Knochen luftgefüllte Kammern, und der gesamte Körperbau gemahnt so sehr an Strauße, dass die Tiere oft als straußenähnliche Dinosaurier bezeichnet werden. Das erweist sich nun als prophetisch, denn die federlose Haut unter dem Körper deutet darauf hin, dass die Tiere sogar den gleichen Mechanismus nutzen, um überschüssige Wärme loszuwerden. Auch die Chemie der Federn sei von modernen Vögeln praktisch nicht zu unterscheiden, betont van der Reest.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte