Direkt zum Inhalt

News: Direkter Nachweis des Treibhauseffektes

Bekannt und diskutiert wird er schon lange: der Treibhauseffekt. Ein unmittelbarer Nachweis, dass der Mensch die Erde aufheizt, steht jedoch noch aus. Jetzt haben Wissenschaftler Satellitendaten der vergangenen 30 Jahre ausgewertet und fanden eine deutliche Abnahme der Infrarotstrahlung aus der Atmosphäre aufgrund des Anstiegs klimarelevanter Gase.
Rauchende Schornsteine galten einst als Inbegriff für eine florierende Wirtschaft. Inzwischen sieht man das etwas kritischer – vor allem seitdem bekannt ist, dass bestimmte Gase einen Einfluss auf das Klima der Erde haben: Kohlendioxid, Methan, Ozon und Fluorchlorkohlenwasserstoffe absorbieren infrarotes Licht, während sie sichtbares durchlassen. Dadurch gelangt das Sonnenlicht ungehemmt durch die Atmosphäre auf den Erdboden, während die Gase – wie das Glas eines Treibhauses – die reflektierte infrarote Wärmestrahlung zurückhalten. Ein Anstieg dieser Treibhausgase sollte dann zu einem Temperaturanstieg auf der Erde führen.

Soweit die Theorie. Leider fehlt bisher der unmittelbare praktische Beweis. Bisherige Berechnungen zum anthropogenen Treibhauseffekt beruhen auf theoretischen Simulationen. Um fehlende Daten nachzuliefern, griffen John Harries und seine Kollegen vom Imperial College in London auf Satellitendaten zurück. Im Oktober 1996 startete der Japanische Satellit ADEOS und zeichnete neun Monate lang die von der Erde ausgehende langwellige Strahlung auf. 27 Jahre zuvor, vom April 1970 bis Januar 1971, umkreiste der amerikanische Satellit IRIS unseren Heimatplaneten mit dem gleichen Auftrag. Die Wissenschaftler konnten mit diesen Satellitendaten die Wärmeabstrahlung – sowohl global als auch regional über dem Pazifik – aus den Jahren 1970 und 1997 miteinander vergleichen. Dabei rechneten sie den Einfluss von unterschiedlicher Bewölkung heraus und berücksichtigen, um jahreszeitliche Störungen zu vermieden, nur die Monate April bis Juni.

Die angefertigten Differenzspektren bestätigten den anthropogenen Klimaeffekt: Die Wissenschaftler fanden eine deutliche Abnahme der Infrarotabstrahlung der Atmosphäre – und zwar genau im Bereich der Absorptionsbanden der Gase Kohlendioxid, Methan, Ozon und bestimmter Fluorchlorkohlenwasserstoffe. "Diese einzigartigen Satellitendaten – gewonnen innerhalb von 27 Jahren – zeigen zum ersten Mal realistische Spektraldifferenzen, die mit den Veränderungen von Treibhausgasen über einen langen Zeitraum zusammenhängen", erläutert Harries die Ergebnisse. Und seine Mitarbeiterin Helen Brindley ergänzt: "Durch unsere Modellstudien mit unabhängig gewonnen Atmosphärendaten haben wir gezeigt, dass die beobachteten Veränderungen nur mit langfristigen Veränderungen der Treibhausgase wie Kohlendioxid, Methan und Fluorchlorkohlenwasserstoffe zu erklären sind."

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos