Direkt zum Inhalt

Nachruf: DNA-Pionier Maurice Wilkins ist tot

Maurice Wilkins, der maßgeblich an der Aufklärung der DNA-Struktur beteiligt war, starb am Dienstagabend im Alter von 87 Jahren in einem Londoner Krankenhaus.

Maurice Wilkins (1916-2004) | Maurice Wilkins (1916-2004) erhielt zusammen mit Francis Crick und James Watson im Jahr 1962 den Nobelpreis für Medizin oder Physiologe für die Aufklärung der räumlichen Struktur der DNA.
Dem Neuseeländer Wilkins gelangen 1951 zusammen mit Rosalind Franklin die ersten Röntgenstrukturaufnahmen der DNA. Auf der Grundlage dieser Aufnahmen entwarfen James Watson sowie der Ende Juli verstorbene Francis Crick ihre Modellvorstellung der DNA-Doppelhelixstruktur. Watson, Wilkins und Crick wurden für diese Entdeckung 1962 mit dem Nobelpreis belohnt. Wikins war seit 1946 bis zu seinem Tod Mitglied des King's College in London.

Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete Wilkins am geheimen US-amerikanischen Atombombenprogramm, dem Mannhattan-Projekt, wandte sich aber von der Erforschung ab, als er die Auswirkungen eines tatsächlichen Einsatzes der Bombe zu ahnen begann. Später engagierte sich Wilkins energisch in dem Anti-Atomwaffen-Bündnis CND (Campaign for Nuclear Disarmament). Wilkins sei, so würdigte James Watson, ein Wissenschaftler mit tiefer Sorge um eine vorteilhafte Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Gesellschaft gewesen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte