Direkt zum Inhalt

News: Dollys wahres Alter

Pech für das Klon-Schaf Dolly: Das weltbekannte Tier, das aus der genetischen Information eines erwachsenen Schafes erzeugt wurde, ist genetisch älter, als es seiner Lebenszeit ab der Geburt entsprechen würde. Das haben seine menschlichen 'Erzeuger' vom Roslin Insitute in Schottland herausgefunden.
Woran Dolly laut einem Bericht Nature vom 27. Mai 1999 leidet: Die Endstücke der Chromosomen seines Erbgutes sind kürzer als aufgrund des Alters zu erwarten wäre. Auf den Chromosomen befinden sich "Kappen" als Ende, sogenannte Telomere. Sie verkürzen sich mit jeder Zellteilung.

Es gibt wissenschaftliche Theorien, wonach der Alterungsprozeß von Tier und Mensch mit dieser Telomer-Verkürzung in Verbindung steht. Eine normale Zelle verträgt rund 2 000 Zellteilungen, dann sind die Endstücke der Chromosomen aufgebraucht.

Umgekehrt sorgt das Enzym Telomerase bei "unsterblichen" Krebszellen für den ständigen Ersatz bei den Chromosom-Kappen. Wissenschafter forschen weltweit nach Möglichkeiten, die Funktion dieses Enzyms in bösartigen Zellen zu hemmen.

Zu den Klonierungs-Experimenten bei der britischen Firma PPL Therapeutics, die mit geklonten gentechnisch veränderten Tieren vor allem Gentechnik-Arzneimittel und Proteine produzieren will, wurde von Beginn an eine begleitende genetische Kontrolle der Tiere durchgeführt. Dabei interessierten sich die Wissenschaftler auch für die Telomere.

Paul G. Shiels von dem Unternehmen kam nach der Untersuchung von Dollyy Genmaterial und der DNA von zwei anderen – dieses Mal aus embryonalen Zellen geklonten – Schafen zu dem Ergebnis: "Die durchschnittlichen Telomer-Teile waren bei allen drei Tieren (...) kürzer als bei gleich alten Kontroll-Tieren." – Das Schaf Dolly hatte übrigens die kürzesten Chromosom-Kappen.

Der wahrscheinliche Grund: Ursprung für das Klon-Schaf war ja die Erbsubstanz eines sechs Jahre alten Tieres. Mit der DNA wurde also auch das Alter "verpflanzt". Besser schnitten hingegen die Gen-Schafe ab, die aus embryonalen Zellen geklont worden waren. Beschädigte Endstücke von Chromosomen führen letztendlich zum Absterben der Zellen.

Trotzdem gibt es Hoffnung für Dolly: Die Veränderungen an den Telomeren der Chromosomen des Schafes sind laut Meinung der Wissenschafter so gering, daß das Tier während seiner Lebensspanne aus diesem Grund allein nicht in eine kritische Phase kommen würde.

Die Ergebnisse setzen so manchem kühnen Plan einen Dämpfer auf. Erst vor einigen Tagen hat der ägyptische Milliardär Mohammed al Fayed und Harrod's-Besitzer angekündigt, sich hundertfach klonen zu lassen, um das britische Establishment wegen der Verweigerung der britischen Staatsbürgerschaft "ewig" zu ärgern. Seine "Klon-Nachkommen" allerdings würden offenbar immer das genetische Alter ihre Ursprungs aufweisen.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte