Direkt zum Inhalt

Whalecopter: Drohne macht bei Walen den Atemtest

Mit einem kleinen ferngelenkten Fluggerät sammeln Walforscher Atemproben direkt aus der Luft. Der "Whalecopter" nahm jetzt Buckelwale ins Visier.
Der Laden...

Einmal quer durch die Fontäne, und schon sind Forscher um einige Erkenntnisse reicher. Das verspricht zumindest der "Whalecopter", ein vom Schiff aus ferngelenkter Hexacopter. Die Drohne der Woods Hole Oceanographic Institution kann im Flug Proben aus der Atemluft von Walen ziehen. Der so genannte Blas enthält beispielsweise Erbgut, das sich für Verwandtschaftsanalysen heranziehen lässt und außerdem sowohl Hinweise auf Gesundheitszustand und Hormonstatus des Tieres als auch auf die Mikroorganismen, die seine Atemwege bevölkern, liefert.

Der Laden...
Der "Whalecopter" im Einsatz | Das Fluggerät mit seinen sechs Rotoren kann die Atemluft eines Wals auffangen – Forscher erhoffen sich davon aufschlussreiche Informationen über den Gesundheitszustand des Tiers.

Die Drohne ist mit Kameras ausgestattet und kann so aus 40 bis 50 Meter Höhe erst Fotos des Tiers schießen. Dann bugsieren sie die Wissenschaftler knapp drei Meter über den Rücken eines Wals, in der Hoffnung, von dessen Ausatemluft erfasst zu werden. Die warme, feuchte Luft schlägt sich dabei auf einer sterilisierten Glasoberfläche an der Unterseite der Drohne nieder.

Ihren Whalecopter haben sie vergangenen Juli vor Neuengland an 16 Buckelwalen getestet und insgesamt 20 Proben gezogen. Demnächst soll das Gerät vor der antarktischen Halbinsel zum Einsatz kommen. Der Vergleich der Messwerte aus beiden Regionen soll Auskunft darüber geben, wie sich die unterschiedlichen Umweltbedingungen auf die Wale auswirken.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos