Direkt zum Inhalt

News: Droht Indien eine ähnliche AIDS-Katastrophe wie Afrika?

Wenn Indien nicht mehr in vorbeugende Maßnahmen hinsichtlich AIDS investiert, könnte sich das HI-Virus dort ähnlich rasant ausbreiten wie in Afrika südlich der Sahara, warnen Malcolm Potts von der University of California in Berkeley und seine Kollegen. So sei zwar bisher weniger als ein Prozent der Bevölkerung infiziert, doch finde in Indien gerade eine ähnliche demographische Entwicklung statt wie in den achtziger Jahren in Afrika, wo Daten der Vereinten Nationen zufolge heute in einigen Ländern ein Fünftel der über 15-Jährigen HIV-infiziert seien und 70 Prozent davon an AIDS sterben werden.

So ziehen auch in Indien immer mehr Männer aus ländlichen Gegenden in die Stadt, wo sie unter anderem auf Risikogruppen treffen wie Prostituierte und Drogenabhängige. Es gibt bereits erste Hinweise, dass sich die HIV-Infektion in einigen Gegenden von den klassischen Risikogruppen auf andere Bevölkerungsgruppen ausbreitet, und einer Studie des National Intelligence Council der CIA zufolge soll die Zahl der Infizierten im Jahr 2010 auf 20 bis 25 Millionen steigen.

Die Forscher mahnen daher, dass dringend mehr Geld für Präventionsmaßnahmen bereit gestellt werden müsste. Bisher werden die knappen Mittel eher in die Entwicklung von Medikamenten investiert. Potts und seine Kollegen betonen aber, dass Vorbeugung letztlich mehr Leben retten könnte.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
British Medical Journal 326: 1389–1392 (2003)

Partnerinhalte