Direkt zum Inhalt

News: Druckausgleich durch Textilien

Wissenschaftler aus Thüringen, Baden-Württemberg und Sachsen haben mit der Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) eine druckentlastende Auflage für den Operationstisch entwickelt, welche die Entstehung von Druckgeschwüren unterbinden soll. Die neuartigen Gewirke bestehen aus zwei textilen Flächen, die durch spezielle Fäden in einem definierten und druckelastischen Abstand gehalten werden. Sie sollen den Körperauflagedruck des Patienten im Vergleich zu den bislang benutzten Gelmatten um bis zu 25 Prozent vermindern.

Die Materialkombination und die Anordnung und Verarbeitung der beiden Außenflächen ermöglichen zudem einen richtungsorientierten Feuchtetransport vom Körper des Patienten weg. Die luftführende Zwischenschicht ist atmungsaktiv und thermoregulierend, wodurch sie das Auskühlen des menschlichen Körpers während einer Operation verzögern soll. Elektrisch leitfähige Beschichtungen, die im Niedervoltbereich aufgeheizt werden können, erlauben zudem die Funktion der Abstandsgewirke als "Heizmatte".

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Arbeitsgemeinschaft industrieller
Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke"

Partnerinhalte