Direkt zum Inhalt

Kuipergürtel: Durch den Kuipergürtel mit New Horizons

NASA-Raumsonde New Horizons

Drei Jahre und rund neun astronomische Einheiten muss die NASA-Raumsonde New Horizons noch durch das Sonnensystem reisen, bevor sie den Zwergplaneten Pluto erreicht. Schaut man sich das vor kurzem veröffentlichte Video von Alex Parker an, ist man deutlich schneller am Ziel: 22 Sekunden dauert die Computersimulation, die den geplanten Weg von New Horizons vom Jahr 2010 bis zum Jahr 2023 zeigt. Auf dem Weg passiert man Dutzende von Kuipergürtelobjekten, von denen einige erst vor kurzem entdeckt wurden.

NASA-Raumsonde New Horizons | Die Mission der NASA-Raumsonde New Horizons ist es, im Rahmen des New Frontiers Programm den Zwergplaneten Pluto sowie einige seiner Monde aus nächster Nähe zu erforschen. Die Sonde ist im Jahr 2006 gestartet; insgesamt wird sie rund neun Jahre zu Pluto unterwegs sein. Danach soll New Horizons ein weiteres, bisher noch nicht festgelegtes Objekt des Kuipergürtels erforschen.
Alex Parker ist Mitarbeiter des Teams um New Horizons, das mit der Sonde den äußersten Rand des Sonnensystems erforschen möchte, bis zum Pluto und weiter darüber hinaus durch den Kuipergürtel. Im Video erlebt man die Reise aus der Sicht der Sonde selbst, auch wenn man dabei die Audiospur geflissentlich ignorieren sollte – im All gibt es nun mal keine Geräusche.

New Horizons wurde im Jahr 2006 von der NASA im Rahmen des New-Frontiers-Programm losgeschickt, um als erste Sonde überhaupt Pluto aus nächster Nähe zu beobachten. Sie wird sich dabei dem Zwergplaneten bis auf rund 10 000 Kilometer annähern. Ein weiteres Ziel sind die Plutomonde Charon, Nix und Hydra. Sind diese Objekte im Jahr 2015 erreicht, bleibt New Horizons genug Treibstoff für eine Kursänderung zu einem weiteren Kuipergürtelobjekt. Der Kurs sowie das Ziel sind allerdings noch nicht festgelegt, da im Moment noch nach einem geeigneten Himmelskörper gesucht wird.

Bei dieser Suche kann man den Wissenschaftlern helfen: Im Rahmen des Programms "Ice Hunters" kann der Nutzer neue Kuipergürtelobjekte sowie Asteroiden und variable Sterne identifizieren. Ice Hunters wird im Rahmen des Zooniverse-Projekts betrieben: Neue Objekte im Kuipergürtel werden anhand von Aufnahmen von diversen Teleskopen entdeckt. Die Hoffnung besteht, das sich eines von diesen Objekten für die Untersuchung durch die US-Raumsonde eignet.

Im Video sind die durch Ice Hunters identifizierten Objekte violett dargestellt; die grauen Punkte stellen durch das New Horizons Team entdeckte Objekte dar.

New Horizons Mission: Kuiper Belt Fly-Through from Alex Parker on Vimeo.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte