Direkt zum Inhalt

Fairplay: Durst nach Gerechtigkeit

Mancher leidet lieber Durst, als benachteiligt zu werden.
ein Plastikbecher mit Wasser auf einem TischLaden...

Frühere Experimente von Psychologen hatten gezeigt, dass viele Menschen von einer ungleich geteilten Geldsumme lieber nichts bekommen, als ihrem Gegenüber den Hauptbatzen zu überlassen. Doch auch wenn es um grundlegende physische Bedürfnisse geht, legen Menschen Wert auf eine gerechte Behandlung, wie nun Wissenschaftler vom University College London berichten.

Die Forscher um Nicholas Wright untersagten ihren Testpersonen vor dem Experiment zu trinken und injizierten ihnen zusätzlich intravenös eine salzige oder eine isotonische Lösung. Später erhielt jeder Proband ein Angebot, dass angeblich von einem anderen Versuchsteilnehmer stammte: Von einem halben Liter Wasser konnten sie ein zu einem Achtel gefülltes Glas bekommen, während der Anbieter den großen Rest für sich beanspruchte. Die Dürstenden konnten das Angebot nun akzeptieren – oder ablehnen. Im letzten Fall bekamen aber weder sie noch ihr fingierter Mitspieler etwas von dem verlockenden Nass.

Acht von elf Testpersonen verzichteten auf das ungleiche Angebot, wenn sie auf Grund der isotonischen Lösung einen geringen Flüssigkeitsbedarf hatten. Bei den mit Salzlösung behandelten Probanden waren es immerhin noch fünf von zehn. Wenig verwunderlich: Je stärker das Durstgefühl subjektiv empfunden wurde, desto eher entschieden sich die Probanden gegen die Fairness und für den erlösenden Schluck.

Dennoch lautet das Gebot: Wechselseitige Fairness ist tief im Menschen verwurzelt, so die Wissenschaftler. Nur wenn die Not allzu groß wird, bleibt das Gerechtigkeitsmotiv mitunter auf der Strecke.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos