Direkt zum Inhalt

News: Edward Teller, Vater der Wasserstoffbombe, ist tot

Der Physiker Edward Teller tot. Er starb am Dienstag im kalifornischen Stanford im Alter von 95 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Teller hat ein halbes Jahrhundert wesentlichen Einfluss auf die amerikanische Verteidigungs- und Energiepolitik. Ab 1942 hatte er beim "Manhattan Project" in Los Alamos zur Entwicklung der ersten Atombombe mitgearbeitet.

Im Jahr 1941 griff er die Idee Enrico Fermis auf, mithilfe der Kernfusion eine Bombe zu bauen, die noch zerstörerischer sei als die Atombombe. Die Test-Zündung der ersten Wasserstoffbombe im Jahr 1952 ist vor allem auf das Engagement Tellers zurück, der seither als "Vater der H-Bombe" gilt.

Teller war zudem Mitbegründer des Lawrence Livermore National Laboratory in Stanford. Vor einigen Wochen hatte er durch Präsident George W. Bush die höchste zivile Auszeichnung, die Presidential Medal of Freedom, erhalten.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte