Direkt zum Inhalt

News: Ein Bild vom Jüngsten

Das Hubble-Weltraumteleskop hat mit verschiedenen Filtern Aufnahmen vom jüngsten bekannten planetaren Nebel geschossen, welche die Verteilung der Elemente wiedergeben.
Die Bilder wurden mit der Wide Field and Planetary Camera 2 vom Stingray-Nebel gemacht, dem jüngsten planetaren Nebel. Diese Himmelsstrukturen haben ihren Namen daher, daß sie früher in Fernrohren wie Planeten aussahen. Heute ist bekannt, daß es sich bei ihnen um Überreste von Sternen handelt.

Im Bild ist der Zentralstern von einem grünen Ring aus Gas umgeben. Sein Begleitstern befindet sich links oberhalb von ihm. Eine dünne Gasspur bildet eine Brücke zwischen den beiden aus.

Von dem grünen Gasring gehen Gasblasen nach unten links und oben rechts aus. Die Strahlung des Zentralsterns beschleunigt die Materie so sehr, daß sie genug Druck entwickeln kann, um Löcher in die Blasen zu reißen, durch welche das Gas entweicht.

Die gebogene rote Linie zeigt Gas an, das durch den "Schock" erhitzt wird, wenn der Sonnenwind des Zentralsterns auf die Wände der Blasen trifft.

Die unterschiedlichen Farben repräsentieren die Elemente Stickstoff (rot), Sauerstoff (grün) und Wasserstoff (blau).

Der Stingray-Nebel befindet sich in 18 000 Lichtjahren Entfernung im Sternbild Altar. Er ist rund 130mal so groß wie unser Sonnensystem.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte