Direkt zum Inhalt

News: Ein frühes Handwerk

Sicherlich gab es vor 3400 Jahren noch keine elektrischen Geräte, aber die Menschen damals waren doch in mancher Hinsicht fortschrittlicher als es bisher angenommen wurde. Schon zu dieser Zeit beherrschten die Einwohner des amerikanischen Kontinents die Bearbeitung von Schwermetallen. Es wurden jetzt in der Nähe eines alten Tempels in Peru kleine Stückchen bearbeiteter Kupfer- und Goldfolien gefunden.
Richard Burger, Archäologe an der Yale University, und der Geologe Robert Gordon, Direktor des Yale Peabody Museum of Natural History, fanden die Metallfolien an einem Ort namens Mina Perdida ("Verlorene Mine"), welche sich etwas südlich von Lima im Lurin Valley an der Küste Perus befindet (Science, Ausgabe vom 6. November 1998). Eine sieben Stufen hohe Pyramide beherrscht das Areal, welches sich auf einer natürlichen Terrasse über dem Überflutungsbereich des Tals befindet.

Die weniger als briefmarkengroßen Bleche – wahrscheinlich in erhitztem Zustand mit Steinen flachgehämmert – zeigen ein bisher unbekanntes Zeitalter der Metallbearbeitung an. Die Funde weisen darauf hin, daß diese Fertigkeiten früher in der Neuen Welt auftraten als bisher angenommen. Nach Burgers Meinung entstand die Metallurgie in der prä-Chavin-Periode. Die Chavin-Kultur ist nach einem Kultzentrum namens Chavin de Hunantar benannt, welches seine Blütezeit in den Hochebenen von Peru vor etwa 2500 Jahren erlebte.

Während die Fundstücke aus Mina Perdida keine speziellen Formen und Figuren darstellten, dienten ähnliche Folien in den Chavin-Gesellschaften als Grundlage fortgeschrittener Metallgegenstände, die in religiösen Zeremonien eingesetzt wurden und an der Kleidung der Oberschicht in den Jahren zwischen 600 und 200 vor Christi Geburt zu finden war. Burger führt aus, daß "viele der Merkmale, von denen wir dachten, sie seinen in der Chavin-Kultur im ersten Jahrtausend vor Christi aufgetaucht, ihre Wurzeln schon in prä-Chavin-Gesellschaften hatten."

Die Kohlenstoffdatierung der 0,1 bis 0,05 Millimeter dicken Folien zeigt, daß sie in der Zeit zwischen 1410 und 1090 vor Christi Geburt hergestellt wurden. Die ältesten bisher bekannten Anzeichen von Metallbearbeitung in der Neuen Welt stammen aus den Jahren 600 bis 200 vor Christi. Das sehr reine Kupfer und Gold, aus dem die Fundgegenstände von Mina Perdida hergestellt wurden, ist wahrscheinlich lokalen Ursprungs. Burger vermutet, daß die damaligen Peruaner eine ganze Serie von "Hammersteinen" zur Herstellung der dünnen Folien benutzt haben: Sie fingen die Bearbeitung mit schweren Steinen an und benutzten immer leichtere für die voranschreitenden Arbeiten, bis sie eine solche Feinheit erreichten, wie sie uns jetzt in Erstaunen versetzt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos