Direkt zum Inhalt

Astronomie der Eisenzeit: Ein Fürstengrab als Mondkalender

Ein Fürstengrab als MondkalenderLaden...
Als Archäologen vor fast 40 Jahren den Gräberhügel "Magdalenenberg" im Schwarzwald freilegten, ahnten sie nicht, dass sie dabei auch auf einen rund 2600 Jahre alten Mondkalender sowie ein Abbild des Nachthimmels gestoßen waren.

Die Anordnung der GräberLaden...
Die Anordnung der Gräber ... | ... auf dem Magdalenenberg entspricht den Sternenbildern, wie sie zwischen der Winter- und Sommersonnenwende des Jahres 618 v. Chr. zu sehen waren. An zwei Stellen um das zentrale Fürstengrab errichtete man zudem Stangen, mittels denen sich die Mondwenden berechnen ließen.
Wie Allard Mees vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz jetzt mit Hilfe moderner Computersoftware herausfand, folgt die Anordnung der 136 Gräber um das Fürstengrab einem bestimmten Muster: Sie entspricht den Sternbildern am Nachthimmel des Sommers 618 v. Chr. Außerdem stellte der Archäologe fest, dass man auf der Grabanlage Stangenreihen errichtet hatte, mittels derer sich Mondwenden und Mondfinsternisse bestimmen ließen. Diese Himmelserscheinungen bildeten die Grundlage der keltischen Zeitrechnung.

Offenbar sollte der Keltenfürst auf symbolische Weise Teil des Himmels werden, so Mees. "Die Sterne wandern förmlich bis in alle Ewigkeit um den Fürsten. Vielleicht war er nicht nur ein weltlicher Herrscher, sondern besaß auch priesterliche Funktionen."

Der Magdalenenberg ist die älteste keltische Anlage dieser Art – bislang kannten Archäologen eine solche Mondausrichtung nur vom Fürstengrab auf dem Glauberg, das etwa 100 Jahre jünger ist. Warum der Magdalenenberg als Lunar- und nicht als Solarkalender konzipiert wurde, hatte wohl vor allem praktische Gründe: "Die Wenden des Mondes sind einfacher zu ermitteln, als die der Sonne," erklärt Mees. Sonnenkalender erfordern zudem sehr genaue astronomische Berechnungen – über solche Kenntnisse verfügten die Erbauer der Anlage offenbar noch nicht.

Katharina Bolle

Jahrbuch des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz 54, S. 217-264, 2007 (erschienen 2011)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos