Direkt zum Inhalt

Physikalische Kräfte: Der Fußball vom Merkur

Passend zur Fußballweltmeisterschaft fotografiert die Raumsonde Messenger Strukturen auf Merkur, die zu Interpretationen einladen.
Merkur im Vorbeiflug von Messenger

Die Raumsonde Messenger soll Merkur erkunden und fotografieren. Nun veröffentlichte NASA ein Bild, das alle Fans des runden Leders erfreuen dürfte: einen Fußball auf dem sonnennächsten Planeten – oder zumindest etwas, das so ähnlich aussieht. In Wirklichkeit handelt es sich um einen alten Einschlagskrater im Goethe-Becken, der sich danach mit Lava füllte, so dass ein so genannter Geisterkrater entstand.

Die Risse im Krater, die dem Ganzen ein fußballartiges Antlitz (Nähte) verpassen, entstanden dann, als die Lava abkühlte: Als die Gesteinsschmelze erstarrte, verlor sie an Volumen und zog sich zusammen, so dass Spalten aufrissen. Messenger ist die erste Sonde, die Merkur umkreist und wissenschaftlich erforscht.

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte