Direkt zum Inhalt

News: Ein Jahr nach der Giftflut in Rumänien

Während die betroffenen Flüsse sich nach der Unfallserie in rumänischen Bergwerken besser als erwartet erholt haben, sind die Böden rund um die Goldmine in Baia Mare nach wie vor extrem hoch mit Schwermetallen belastet. Die Bleibelastung ist immer noch rund 30-mal höher als der zulässige Grenzwert – eine Sanierung der Böden wäre überfällig. Dieses Fazit zieht die Umweltstiftung WWF am ersten Jahrestag des Unfalls. Nach dem Bruch eines Staudamms einer Deponie mit flüssigen Abfällen hatte damals eine Giftflut mit hoch giftigen Cyaniden und Schwermetallen Zuflüsse der Donau auf einer Länge von mehreren hundert Kilometern verseucht. In der Folge verendeten mehrere Tausend Tonnen Fisch.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
WWF

Partnervideos