Direkt zum Inhalt

News: Ein langer gemeinsamer Lebensweg

Parasiten und ihre Wirte leben in einer mehr oder weniger gewollten innigen Beziehung - oft schon seit Jahrmillionen. Doch dass selbst Bandwürmer, von denen sich manche im Darm des Menschen heimisch fühlen, uns schon seit zwei Millionen Jahren begleiten, hat Forscher überrascht. Neuen Ergebnissen zufolge können wir noch nicht einmal Schweine und Rinder dafür beschuldigen, dass sie uns die ungeliebten Mitbewohner vermacht haben - wir selbst haben sie offenbar einst auf sie übertragen, als sie ihr Haustierdasein begannen.
Liebhaber von Tatar heimsen sich manchmal unangenehme Untermieter ein: Bandwürmer. Der Mensch kann einer ganzen Reihe dieser Parasiten als Endwirt dienen, die alle mehr oder weniger gefährlich sind. Rohes oder nicht durchgegartes Fleisch kann uns beispielsweise die Larven des Schweine- oder Rinderbandwurms bescheren, die dann im Darm zu meterlangen Individuen heranreifen.

Doch diese unliebsamen Begleiter hat sich der Mensch offenbar selbst eingefangen. Eric Hoberg vom US Department of Agriculture und seine Kollegen rekonstruierten die Abstammungsgeschichte der Bandwürmer anhand der Anatomie zahlreicher Arten. Dabei stellten sie fest, dass unsere Vorfahren schon vor zwei Millionen Jahren Bekanntschaft mit den Würmern machten – und sie dann selbst erst, vor etwa 10 000 Jahren, auf die frisch domestizierten Rinder und Schweine übertrugen.

Das stellt die seit 50 Jahren gängige Ansicht auf den Kopf, dass die Vorläufer der Haustiere die Parasiten auf den Menschen übertrugen. Doch Philip Craig von der University of Salford hält das Ergebnis für durchaus nachvollziehbar. So hält er es für möglich, dass die Hominiden die Parasiten schon bei ihrer Entstehung trugen – womöglich durch Aas, das ihnen als Nahrung diente.

Die nächsten Verwandten der den Menschen befallenden Würmer leben in Löwen und Hyänen, die sich ihre ungewollten Darmbewohner durch Antilopenfleisch einverleiben. Hoberg und seine Kollegen gehen nun davon aus, dass die frühen Menschen sich damals vielleicht ähnlich ernährten. Julia Lee-Thorpe von der University of Cape Town ist da jedoch skeptisch. Sie meint, dass die Ergebnisse auch darauf hindeuten können, dass unsere Vorfahren schlicht nahe bei den Raubtieren lebten und diese sich ihre Parasiten womöglich sogar von den frühen Menschen geholt haben. "Hominiden waren eine häufige Beute von Großkatzen und Hyänen", erklärt sie.

Wenn Bandwürmer den Menschen tatsächlich seit zwei Millionen Jahren so innig begleiten, dann entdeckten sie uns schon zu Beginn unseres Fleischfresserdaseins. Denn damals haben unsere Vorfahren ihren Appetit auf entsprechende tierische Kost anscheinend entwickelt und auch passende Steinwerkzeuge für die Jagd und das Bearbeiten der Beute ausgetüftelt. Manche Forscher gehen davon aus, dass dies einer der wesentlichen Punkte ist, in denen sich der moderne Homo von seinem ursprünglicheren Verwandten Australopithecus unterscheidet, der offenbar eine eher vegetarische Lebensweise bevorzugte.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte