Direkt zum Inhalt

News: Ein neuer Spitzenreiter

Wenn man genau hinguckt, dann findet man auch! Diese alte Weisheit bewahrheitet sich gerade mal wieder bei der Suche nach neuen Monden um den Planeten Uranus. Erst vor kurzem haben Wissenschaftler zwei Satelliten auf zwanzig Jahre alten Bildern entdeckt, die damals von der Raumsonde Voyager gemacht worden waren. Und nun vermelden kanadische Astronomen, sie hätten den neunzehnten und zwanzigsten Mond ausgemacht. Damit hat Uranus mehr Trabanten als jeder andere Planet in unserem Sonnensystem.
Die beiden Monde haben nach Angaben der Astronomen um J.J. Kavelaars von der McMaster University in Hamilton, Ontario, nur Durchmesser von weniger als zwanzig Kilometern. Auf den Bildern, die am 18., 19. und 20. Juli 1999 mit dem 3,5-m-Spiegelteleskop auf dem Mauna Kea in Hawaii gemacht wurden, erscheinen die Trabanten folglich auch nur als unscharfe Lichtpunkte.

Noch haben die Monde keine richtigen Namen bekommen. Doch Kavelaars ist zuversichtlich, daß S/1999U1 und S/1999U2 demnächst auch so beeindruckende Bezeichungen erhalten werden wie Caliban und Sycorax, zwei andere Uranusmonde, die Kavelaars zusammen mit Kollegen vor zwei Jahren entdeckt hat.

Die beiden Neulinge bewegen sich auf langgestreckten Bahnen um den Uranus. Zur Zeit befinden sie sich 25 bzw. zehn Millionen Kilometer vom Planeten entfernt. In noch größerer Entfernung sind keine neuen Monde mehr zu erwarten, meint der Wissenschaftler, denn das Wechselspiel der Gravitationskräfte von Sonne und Uranus würde deren Umlaufbahnen instabil werden lassen. Selbst was S/1999U1 und S/1999U2 angeht, sind einige Astronomen noch skeptisch. Sie halten es durchaus für denkbar, daß es sich bei den Objekten in Wirklichkeit um Asteroide handelt, die mehr zufällig ins Bild geraten sind. Kavelaars ist allerdings anderer Ansicht: "Wir haben das gesamte Gebiet bis in hundert Millionen Kilometer Entfernung zum Uranus abgesucht, und das waren die einzigen neuen Objekte, die wir gefunden haben. Das wäre schon ein komischer Zufall", wenn es sich um etwas anderes als Monde handeln sollte. Und um jegliche Zweifel zu zerstreuen, will er in den nächsten Wochen weitere Beobachtungen zum Beweis durchführen.

Siehe auch

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte