Direkt zum Inhalt

Bemannte Raumfahrt: Ein Neuling spaziert im Weltraum

Weltraumausstieg
Kurz vor dem Weltraumausstieg | Halb noch innerhalb, halb bereits außerhalb der Internationalen Raumstation ISS bereitet sich Astronaut Alvin Drew bei der Ausstiegsöffnung auf seinen ersten Weltraumspaziergang vor, den er zusammen mit Steve Bowen am Montag, den 28. Februar 2011, absolvierte. Die beiden Missionsspezialisten, die am 24. Februar 2011 mit der Raumfähre Discovery bei der ISS ankamen, werden am Mittwoch, den 2. März 2011, einen zweiten Ausstieg unternehmen.
Die Astronauten Steve Bowen und Alvin Drew unternahmen einen sechseinhalb Stunden andauernden Weltraumspaziergang. Die beiden Besatzungsmitglieder der letzten Mission des Spaceshuttles Discovery schlüpften am Montag, den 28. Februar 2011, um 16:46 Uhr MEZ durch die Luftschleuse der Internationalen Raumstation ISS und machten sich an die anstehenden Arbeiten. Der routinierte Astronaut Steve Bowen spazierte vor seinem nun bereits sechsten Ausstieg insgesamt 34 Stunden und 30 Minuten im Weltraum. Während des Shuttleflugs STS-126 mit der Raumfähre Endeavour im Jahr 2008 war er dreimal an Außenbordaktivitäten beteiligt und bei der Mission STS-132 im Mai 2010 mit dem Spaceshuttle Atlantis hatte er ebenfalls zwei Weltraumausstiege unternommen. Sein Kollege Alvin Drew hingegen wagte sich auf für ihn völlig neues Terrain und beging als Teil der Discovery-Mission STS-133 seinen ersten Spaziergang im Weltraum.

Außenbordarbeiten an der Internationalen Raumstation | Die beiden Missionsspezialisten Steve Bowen und Alvin Drew verlegten während ihres ersten Weltraumausstiegs innerhalb der Discovery-Mission STS-133 ein Verlängerungskabel und demontierten ein defektes Pumpenmodul.
Die beiden Missionsspezialisten verlegten während ihres sechseinhalbstündigen Ausstiegs ein Verlängerungskabel an einem Verbindungsknotenmodul der Internationalen Raumstation. An diesem wird das von der Discovery mitgebrachte Logistikmodul Permanent Multipurpose Module mit der Bezeichnung "Leonardo" befestigt, wodurch die Belastung des externen Stromanschlusses verhindert wird. Das zusätzliche Modul soll weiteren Stauraum für die ISS-Besatzung bereitstellen. Seit rund zehn Jahren ist die Raumstation nun schon dauerhaft von Astronauten bewohnt und in dieser Zeit hat sich viel Material angesammelt. Zukünftig soll das Modul Experimente in Gebieten der Physik, Materialwissenschaften, Biologie und Biotechnologie beherbergen.

Nach Vollendung dieser ersten Aufgabe demontierten Steve Bowen und Alvin Drew ein defektes Pumpenmodul des ISS-Kühlsystems, das wohl einen Kurzschluss erlitten hat, und verstauten es in einem Lagerbehälter. Danach standen weitere kleinere Wartungsarbeiten an, bis der Weltraumausstieg um 23:20 Uhr MEZ schließlich erfolgreich zu Ende ging. Auf diesen ersten Ausstieg innerhalb der Discovery-Mission wird noch ein weiterer folgen, der für Mittwoch, den 2. März 2011, um 16:15 Uhr MEZ angesetzt ist. Während dieses zweiten Weltraumausstiegs werden Bowen und Drew eine Reihe an Instandhaltungsaufgaben rund um die Raumstation vornehmen.

Die Raumfähre Discovery startete am 24. Februar 2011 Richtung Internationale Raumstation, wo sie zwei Tage später ankam. Die Mission, die ursprünglich elf Tage dauern sollte, wird nun um einen Tag verlängert. Die sechsköpfige Shuttlebesatzung wird die ISS-Astronauten in dieser Zeit bei Innenarbeiten im Permanent Multipurpose Module unterstützen. Der nun zwölftägige Shuttleflug endet mit der Landung der Discovery am 8. März 2011 auf dem Kennedy Space Center.

Rahel Heule

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte