Direkt zum Inhalt

Seismologie: Riesige Wassermassen im Erdinneren

Ein gewaltiger Ozean verbirgt sich im Mantel der Erde: Wasser, das in einem besonderen Mineral gespeichert ist.
Ringwoodit in der Diamantpresse

Vor wenigen Monaten meldeten Geologen den Fund des Minerals Ringwoodit aus dem Erdinnern. Das nährte Spekulationen, dass sich im Mantel der Erde gewaltige Wassermassen verbergen, die im Ringwoodit gespeichert sind. Seismische Untersuchungen und Labortests durch Steve Jacobsen von der Northwestern University in Evanston und seine Kollegen bestätigen nun diesen ersten Verdacht: Im Erdmantel könnte dreimal so viel Wasser vorhanden sein wie in allen Ozeanen der Erde zusammen. Die Geowissenschaftler hatten künstlich erzeugtes Ringwoodit in einer Diamantpresse regelrecht "ausgequetscht" und stark erhitzt, um die Bedingungen am natürlichen Herkunftsort des Minerals nachzustellen. Dabei kam es zum so genannten Dehydrationsschmelzen, bei dem Wasser austritt – das Mineral schmilzt nur, wenn es Wasser enthält. Dessen Menge maßen die Forscher. Insgesamt besteht Ringwoodit demnach zu 1,5 Gewichtsprozent aus Wasser.

Seismische Messungen belegten zudem, dass an der Grenze zwischen unterem und oberem Mantel großflächig Gestein schmilzt – "in genau der Tiefe, in der Ringwoodit dehydratisiert wird", so Jacobsen. All das spreche dafür, dass es in dieser Übergangszone tatsächlich ein umfangreiches Wasserreservoir gebe. Hier könnte also das Tiefenwasser verborgen sein, nach dem Geologen seit Längerem suchen. Womöglich ist es auch Teil des globalen Wasserkreislaufs, bei dem abtauchendes Gestein das Wasser mit sich nimmt und Magma es wieder nach oben transportiert.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos