Direkt zum Inhalt

Exoplaneten: Ein Planetensystem wie unseres

Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel - so kann man sich unser Planetensystem leicht merken. Etwas Ähnliches hat Kepler jetzt 2545 Lichtjahre entfernt entdeckt.
Das Planetensystem von Kepler-90

2545 Lichtjahre entfernt von uns befindet sich ein Sonnensystem, das dem unseren gleicht – zumindest in der Anzahl der bislang entdeckten Planeten: Acht davon umkreisen im System Kepler-90 ihren Stern. "Kepler-90 ist wie eine Miniaturversion unseres Sonnensystems", so Andrew Vanderburg von der University of Texas in Houston und seine Kollegen, die ihre Entdeckung im "Astrophysical Journal" beschrieben haben: "Die kleinen Planeten liegen innen, die größeren außen, doch die Distanzen zwischen ihnen sind kleiner als bei den Planeten hier." Übertragen auf unser Sonnensystem lägen alle acht Exoplaneten innerhalb der Umlaufbahn der Erde.

Vergleich von Sonnensystem und Kepler-90
Vergleich von Sonnensystem und Kepler-90 | Die künstlerische Darstellung zeigt die Planeten unseres Sonnensystems im Vergleich zu jenen von Kepler-90 – wobei noch völlig unklar ist, wie genau diese Himmelskörper aussehen.

Das Besondere daran ist aber nicht nur die Zahl der Exoplaneten, sondern auch wie einer davon gefunden wurde. Denn sieben Himmelskörper waren bereits bekannt, den letzten entdeckten die Astronomen dagegen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz. Die Kepler-Mission hat mehrere zehntausend Daten gesammelt, die auf Planeten hindeuten können, doch längst nicht alle konnten bislang ausgewertet werden. Deshalb wurde zusammen mit Google ein lernfähiges Programm auf die nahezu zahllosen Lichtkurvenwerte angesetzt, nachdem das neuronale Netzwerk zuvor an 15 000 bestätigten Planetensignalen trainiert hatte. Daraus lernte das System, die Lichtkurve eines echten Planetentransits zu erkennen und zum Beispiel von einem Störsignal eines Sterns zu unterscheiden. Als das Programm in 96 Prozent der Fälle richtig entscheiden konnte, wurde es auf 670 Sterne mit Planetensystemen angesetzt – worin es neben mehreren falschpositiven Meldungen auch in einigen Fällen auf echte Exoplaneten stieß.

Darunter befand sich Kepler-90, dessen Planet Kepler-90i bislang den Forschern unbekannt war. Er umkreist sein Zentralgestirn in nur 14,4 Tagen und ist von seiner Sonne aus gesehen der dritte Planet in der Reihe. Er ist wahrscheinlich ein Gesteinsplanet, auf dem extreme Hitze vorherrscht. Mit ihm hat Kepler-90 mit unserem Sonnensystem als Planetenrekordhalter gleichgezogen. Einen weiteren, erdgroßen Planeten stöberte der Algorithmus bei Kepler-80 in 1100 Lichtjahren Distanz auf.

51/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 51/2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos