Direkt zum Inhalt

Kommentar: "Ein Schlag ins Gesicht"

Der Sachverhalt, den Herr Helmut Thoma im Interview in der WELT AM SONNTAG vom 6. November 2010 dargelegt hat, widerspricht nicht nur jedem guten Geschmack, sondern verstößt auch gegen internationales Recht. Wenn Herr Thoma tatsächlich Antiken aus Palmyra ohne offizielle Ausfuhrerlaubnis erworben hat, müssten diese dem syrischen Staat als rechtmäßigem Eigentümer zurückgegeben werden.

Prof. Dr. Andreas Schmidt-Colinet
Prof. Dr. Andreas Schmidt-Colinet | Jahrgang 1945, 1974 Promotion in Klassischer Archäologie in Köln; 1975-80 Assistent an der Universität Frankfurt; 1975/76 Reisestipendiat des DAI mit Schwerpunkt in Nordafrika und dem Vorderen Orient; 1980-84 wissenschaftlicher Referent am neu gegründeten DAI in Damaskus, seither Arbeiten in Palmyra; 1984-92 Oberassistent/Dozent an der Universität Bern ( dort Habilitation 1990); 1992 bis 1996 Gastprofessuren und Lehrstuhlvertretungen in Berlin, Mainz, Warschau, Paris, Besancon, Neuchatel. Seit 1996 Professor für Klassische Archäologie am Institut für Klassische Archäologie der Universität Wien.

Seit 1980 Leitung der Deutsch-Syrischen Grabungen und Forschungen in Palmyra (Grabarchitektur und ihre Ausstattung, Steinbrüche, Textilien, Urbanistik).
Gemäß dem "Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt" der UNESCO von 1972 und der so genannten Berliner Erklärung von 1988 sind Erwerb und Ausfuhr von Antiken illegal. Und das hat gute Gründe: Bei Raubgrabungen werden historische Kontexte unwiederbringlich zerstört. Und die sind es, die für die Forschung so bedeutsam sind. Archäologen sind keine Schatzgräber, sie erforschen die Kulturen der Vergangenheit!

Demnach handelt es sich bei der Beschaffung des "Grababschlusses" durch Herrn Thoma auch nicht um ein Kavaliersdelikt, sondern um den unrechtmäßigen Erwerb fremden Eigentums. Das ist schlicht und einfach: Diebstahl.

Das Interview, das übrigens auch Seriosität und Sensibilität der Redaktion der WELT AM SONNTAG vermissen lässt, ist zudem ein Schlag ins Gesicht derer, die sich seit langem für die so guten wissenschaftlichen und diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Syrien einsetzen.

Mich persönlich macht es auch deshalb besonders betroffen: Zwischen 1980 und 1984 war ich als wissenschaftlicher Referent am damals neu gegründeten Deutschen Archäologischen Institut (DAI) in Damaskus tätig. Seit dieser Zeit leite ich in enger Kooperation mit syrischen Kollegen Grabungs- und Forschungsprojekte in Palmyra.

Prof. Dr. Andreas Schmidt-Colinet
Institut für Klassische Archäologie
Universität Wien
Franz Klein-Gasse 1
A-1190 Wien

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos