Direkt zum Inhalt

News: Ein Schritt Richtung Quantencomputer

Der Arbeitsgruppe von Alfred Forchelam am Würzburger Lehrstuhl für Technische Physik gelang es zusammen mit der Forschungsgruppe von Pawel Hawrylak vom National Research Council in Ottawa, so genannte Quantenpunkte zu koppeln und dadurch künstliche Moleküle herzustellen. Wird nun ein Elektron in ein solches Molekül injiziert, so kann es als "quantum bit" dienen: Es kann sich dann entweder in dem einen (logisch "0") oder in dem anderen Quantenpunkt (logisch "1") befinden. Mehr noch, es darf sich sogar in beiden Punkten aufhalten. Injizieren die Forscher in das künstliche Molekül zwei Elektronen, so koppeln die Zustände dieser beiden Teilchen. Damit konnten die Wissenschaftler ein so genanntes quantum gate verwirklichen – ein Bauelement, das zur Verschränkung zweier Bits dient.

Lesermeinung

16 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Science 291: 451–453 (2001)

Partnervideos