Direkt zum Inhalt

Milchstraße : Ein Stern wird geboren

Sternentstehungsregion im Perseus
Sternengeburtsstätte | Diese Infrarotaufnahme des Weltraumteleskops Spitzer zeigt eine Sternentstehungsregion im Sternbild Perseus. In einer ähnlichen Region entdeckten Astronomen einen der jüngsten bisher bekannten Sterne.
Sterne entstehen, wenn eine Gaswolke unter ihrem eigenen Gewicht kollabiert. Wenn die Dichte in der Wolke einen kritischen Wert überschreitet, beginnen Wasserstoffkerne zu fusionieren, und der neugeborene Stern beginnt zu leuchten.

So weit, so gut – aber die Details dieses Prozesses sind zum Teil noch unklar. Aufschluss könnte eine bisher einzigartige Entdeckung in der Sternentstehungsregion L1448 geben. Diese Region befindet sich in einer Entfernung von 800 Lichtjahren von der Erde im Sternbild Perseus.

Das rätselhafte Objekt sendet sehr schwache Strahlung im Millimeterbereich aus und ist auf Infrarotaufnahmen im Mikrometerbereich ganz unsichtbar. Das würde darauf hindeuten, dass es sich um einen "prestellar core" handelt – eine Gaswolke, deren Kollaps erst vor wenigen tausend Jahren begann. Die Temperatur einer solchen Wolke ist noch so niedrig, dass sie kaum Strahlung abgibt.

Dazu passt aber eine andere Messung nicht: Das Objekt schleudert offenbar Gas mit hoher Geschwindigkeit von sich, also muss es ein Magnetfeld besitzen. Das weist eher auf einen "Protostern" hin, eine spätere Phase der Sternentstehung. Aber alle bekannten Protosterne lassen sich auf Infrarotaufnahmen erkennen, da die Temperatur in dem zukünftigen Stern dann bereits einige tausend Kelvin beträgt.

Astronomen ziehen aus den widersprüchlichen Messungen die Schlussfolgerung, dass es sich hier um einen unfertigen Stern in einer Übergangsphase handelt: Eine Zwischenstufe zwischen einem "prestellar core" und einem Protostern. Simulationen ergaben, dass diese Übergangsphase nur wenige tausend Jahre dauern kann – also ist es ein enormer Glücksfall, solch ein Objekt zu entdecken.

Manuela Kuhar

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte