Direkt zum Inhalt

News: Ein zartblauer Teint

Wenn Ihr Besteck dunkel anläuft, dann wissen Sie, daß es sich um echtes Silber handelt. Als Mediziner diesen Effekt jedoch auch bei einem Menschen beobachteten, waren sie nicht wenig überrascht. Ein japanischer Mann, der über Jahre hausgemachten Kuchen mit kleinen Silberstückchen darin genossen hatte, bekam eine dunkle Haut und blaue Fingernägel an den sonnenexponierten Stellen.
"Als ich den Patienten zum ersten Mal traf, war ich sehr überrascht – sein Gesicht sah aus wie eine Bronzestatue", berichtete der Dermatologe Katsumi Hanada von der Hirosaki University School of Medicine in Aomori, Japan (The Lancet vom 28. März 1998, Abstract). Zuerst vermutete Hanada, der Mann leide an der Wilsons-Krankheit, die durch Ablagerung von Kupfer in der Haut hervorgerufen wird, oder an Hämochromatose, eine Folge von Eisenablagerung. Doch beide Diagnosen hielten den spezifischen Tests nicht stand. Eine Biopsie der Haut zeigte pigmentierte Körnchen in den unteren Schichten, und eine Mikroanalyse mit Röntgenstrahlen wies auf das Element Silber hin. Hanada folgerte daraus, daß sein Patient systemische Argyria hatte – Silberablagerungen.

Nach Aussage des Wissenschaftlers hat es in den letzten Jahren nur eine Handvoll Fälle von systemischer Argyria in Japan gegeben. Sie standen in Zusammenhang mit Medikamenten, Kosmetika oder Mitteln, die für frischen Atem sorgen. Doch erstaunlicherweise hatte dieser Patient mit keiner der üblichen Silberquellen Kontakt gehabt. Nach intensiver Befragung fand Hanada endlich heraus, daß der Mann seit 15 Jahren jeden Tag selbstgebackenen Kuchen gegessen hatte, der Silber-ummantelte Zuckerkügelchen enthielt. Damit hatte er sich das Rauchen abgewöhnen wollen. Systemische Argyria tritt auf, wenn jemand 25 bis 30 Gramm Silber zu sich nimmt, doch nach Hanadas Schätzung hatte sein Patient gut die doppelte Menge konsumiert.

Der Mann hatte Pech und Glück zugleich. Argyria ist einerseits eine gutartige Erkrankung, andererseits sind die Verfärbungen von Dauer, und es gibt keine wirksame Behandlung. Hanada warnt jedenfalls vor dem Gebrauch Silber-haltiger Präparate.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte