Direkt zum Inhalt

Darmphysik: Eine gute Wurst dauert zwölf Sekunden

Wie der Stuhlgang physikalisch funktioniert, ist umstritten. Nun hat eine Forscherin an 23 Säugetieren untersucht, wie der Prozess von der Körpergröße abhängt.
kotender Elefant

Egal ob Katze oder Elefant – alle Säugetiere verrichten ihr großes Geschäft etwa gleich schnell. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Patricia Yang vom Georgia Institute of Technology anhand ausführlicher Videobeobachtungen aus dem Zoo von Atlanta und physikalischer Messungen an Fäkalien und Darmschleim. Demnach ist es egal, wie groß das Tier ist – die Zeit für die Freisetzung des in der Fachsprache als Bolus bezeichneten Produkts ist erstaunlich konstant, wie die Forscherin im Journal "Soft Matter" berichtet. Im Mittel dauert der Vorgang bei den 23 beobachteten Tierarten zwölf Sekunden, und das, obwohl sich die Länge des Enddarms um den Faktor zehn unterscheidet. Das liege daran, dass bei dem Prozess vorgeformte Ballen ausgestoßen würden, die den Darm wie auf einer Rutsche verließen. Die dickere Schleimschicht bei größeren Tieren ermöglicht eine höhere Geschwindigkeit, so dass die Dauer etwa konstant bleibt.

Körperformen und ihre Funktionen lassen sich bei Tieren nicht beliebig in gleichem Maßstab vergrößern – zum Beispiel würde eine zehn Meter lange Ameise unter ihrem eigenen Gewicht einfach zusammenbrechen. Es ist also nicht selbstverständlich, dass die Produktion eines Haufens bei allen untersuchten Säugetieren in ungefähr der gleichen Zeitspanne, zwischen etwa fünf und 20 Sekunden, abläuft.

Wie Yang berichtet, besitzen große Tiere zwar einen deutlich längeren Enddarm mit umfangreichem Volumen, die Menge der Fäkalien spielt in dem Modell der Wissenschaftlerin jedoch keine besondere Rolle. Das liegt daran, dass der Darm ihrer Ansicht nach eben nicht wie eine Tube funktioniert, sondern vorproduzierte Portionen ausstößt wie etwa ein Tablettenspender. Tatsächlich scheint der Prozess bei größeren Tieren sogar tendenziell schneller zu gehen. Nach der von Yang aufgestellten Formel hätte der größte bekannte Dinosaurier, der etwa 40 Meter lange Argentinosaurus huinculensis, seinen Bolus innerhalb von lediglich fünf Sekunden produziert.

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos