Direkt zum Inhalt

News: Eine Minute vor Zwölf für Menschenaffen

Nach Angaben von Klaus Töpfer, Direktor des United Nations Environment Programme, sind die großen Affenarten akut vom Aussterben bedroht. Für sie zeige die Uhr bereits eine Minute vor Zwölf. Schon in zehn Jahren könnten sie weitgehend ausgestorben sein. Mit einer Grundausstattung von mehr als zwei Millionen Mark soll das Great Apes Survival Project (GRASP) nun zu deren Schutz beitragen. Allerdings, so Töpfer, reiche diese Summe bei weitem nicht aus. GRASP soll sich vorerst auf Afrika und Südostasien konzentrieren, wo vor allem Gorillas, Schimpansen, Bonobos und Orang-Utans rasch dezimiert werden. Die meisten von ihnen sind von Kriegen bedroht oder fallen Jägern zum Opfern, die nach Trophäen suchen oder denen sie als Nahrung dienen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
United Nations Environment Programme

Partnerinhalte