Direkt zum Inhalt

Plutomond Hydra: Eine Oberfläche aus fast reinem Wassereis

Um den Zwergplaneten Pluto kreist der kleine Mond Hydra. Dessen Oberfläche wird offenbar regelmäßig sandgestrahlt. Das Ergebnis: fast reines, kristallines Wassereis.
Der Plutomond HydraLaden...

Bei dem New-Horizons-Vorbeiflug an Pluto nahm das Instrument Ralph/Linear Etalon Imaging Spectral Array (LEISA) auch den Mond Hydra ins Visier. Das dabei gesammelte Infrarotspektrum ist nun auf der Erde angekommen, und Wissenschaftler haben es ausgewertet: Hydras Oberfläche besteht aus nahezu reinem Wassereis. Der Vergleich mit dem ebenfalls eisbedeckten Satelliten Charon zeigt, dass die Eiskristalle auf Hydra größer sind oder mehr Licht reflektieren.

Hydra entstand mutmaßlich, als vor rund vier Milliarden Jahren die Vorläufer von Pluto und Charon miteinander kollidierten und eine Wolke aus Eis und Staub erzeugten. Aus dem dabei freigesetzten Material bildeten sich die Kleinmonde Nix und Hydra und die noch einmal winzigeren Brocken Kerberos und Styx.

Laut einer Mitteilung der NASA gehen die Wissenschaftler davon aus, dass ein Abtragungsprozess die Oberfläche von Hydra verhältnismäßig staubfrei hält. Vermutlich wird er von Mikrometeoriten bombardiert, die Verunreinigungen freischlagen, welche dann auf Grund von Hydras geringer Schwerkraft ins All geschleudert werden. Auf dem massereicheren Charon dagegen fallen sie wieder auf die Oberfläche zurück. Hydra hat eine unregelmäßige Form und Durchmesser von rund 55 respektive 40 Kilometern. Seine Umlaufbahn ist am weitesten von den zentralen Körpern Pluto und Charon entfernt.

19/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 19/2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos