Direkt zum Inhalt

Beobachtungstipp: Eine Supernova in der Strudelgalaxie Messier 51

Aufsuchkarte M 51
Supernova in Messier 51 | Am 1. Juni 2011 leuchtete in der Spiralgalaxie Messier 51 im Sternbild Jagdhunde eine Supernova auf, die hier mit zwei Strichen markiert ist. Sie wurde zuerst von Amateurastronomen gesichtet. Einer der Entdecker ist Thomas Griga, der uns freundlicherweise dieses Bild zur Verfügung stellte.
Rund 37 Millionen Lichtjahre von uns entfernt im Sternbild Jagdhunde (Canes Venatici, CVn) befindet sich die große Spiralgalaxie Messier 51, die im Jahre 1773 vom französischen Astronomen Charles Messier entdeckt wurde. Am 1. Juni 2011 leuchtete in ihrem Außenbereich ein "neuer Stern" auf, der spektroskopisch rasch als Supernova-Explosion vom Typ II erkannt wurde. Er leuchtet mit einer Helligkeit von rund 14 mag und liegt somit auch in der Reichweite von Amateurteleskopen und CCD-Kameras. Tatsächlich wurde die Supernova von Amateurastronomen entdeckt. Einer von ihnen ist Thomas Griga aus Schwerte, der uns freundlicherweise seine Entdeckungsaufnahme, auf der die Supernova markiert ist, zusandte.

Bei einer Supernova-Explosion vom Typ II sind in einem massereichen Stern von mehr als acht Sonnenmassen die Fusionsreaktionen im Kern erloschen, und es hat sich ein Kern aus Eisen gebildet. Dieser wird plötzlich instabil und bricht in Sekundenbruchteilen zu einem Neutronenstern oder einem Schwarzen Loch zusammen. Dabei entsteht im Zentrum des Sterns eine starke, sich nach außen ausbreitende Stoßwelle, die in den äußeren, nicht kollabierten Schichten des Sterns extreme Fusionsreaktionen auslöst, die schließlich den Stern innerhalb von Stunden auseinander reißen. Für wenige Tage bis Wochen kann eine Supernova dieses Typs heller leuchten als die gesamte Galaxie mit ihren mehreren hundert Milliarden Sternen.

Die Strudelgalaxie (englisch: Whirlpool Galaxy) gehört zu den bekanntesten Welteninseln und war eine der ersten, bei der Mitte des 19. Jahrhunderts eine Spiralstruktur erkannt wurde. Sie leuchtet mit einer Helligkeit von 8,4 mag und erstreckt sich maximal über elf Bogenminuten, rund ein Drittel der Breite des Vollmonds. Die Galaxie befindet sich im nordöstlichen Randgebiet der Jagdhunde, 3,5 Grad südwestlich des 1,9 mag hellen Sterns Eta im Sternbild Großer Bär (Ursa Major, UMa), der die Spitze der Wagendeichsel markiert (siehe die beigestellte Aufsuchkarte). Sie lässt sich um Mitternacht hoch im Norden aufsuchen.

Aufsuchkarte für Messier 51 im Sternbild Jagdhunde | Die Spiralgalaxie Messier 51 befindet sich im Sternbild Jagdhunde, unweit des markanten Sternbilds Großer Bär. Um Mitternacht steht die Galaxie über dem nordnordwestlichen Horizont.
Sie finden Messier 51 am besten, wenn Sie von Eta UMa ein Grad hinaus über den Stern 4 CVn in den Jagdhunden nach Westen schwenken. Dann neigen Sie Ihr Teleskop noch zwei Grad nach Süden. Nun erspähen sie Messier 51 als einen milchigen Lichtfleck.

Messier 51 ist eine Galaxie von ähnlicher Größe wie unser Milchstraßensystem. Sie breitet sich also über rund 100 000 Lichtjahre aus. Auf Fotografien und in größeren Amateurfernrohren lässt sich gut die Spiralstruktur von Messier 51 erkennen und der in direkter Nachbarschaft befindliche Begleiter NGC 5195. Er steht mit Messier 51 in starker Schwerkraftwechselwirkung und hat so genannte Starbursts ausgelöst, die massenhafte Bildung von Sternen aus den in Messier 51 vorhandenen Ansammlungen aus Gas und Staub.

Die Starburst-Regionen leuchten in einem bläulichen Licht, da sie sehr viele massereiche und damit sehr heiße Sterne enthalten. Die massereichsten von ihnen haben nur eine kurze Lebenserwartung von wenigen Millionen Jahren, bis sie sich zu Roten Riesen aufblähen und schließlich als Supernovae explodieren.

Tilmann Althaus

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte