Direkt zum Inhalt

Invasionsbiologie: Eingeführte Forelle gefährdet Frösche in kalifornischen Bergseen

In kalifornische Bergseen eingesetzte Regenbogenforellen (Oncorhynchus mykiss) und Bachsaiblinge (Salvelinus fontinalis) scheinen für den Populationsrückgang einer nur dort vorkommenden Froschart (Rana muscosa) verantwortlich zu sein. Vance Vredenburg von der Universität von Kalifornien in Berkeley beobachtete in einer achtjährigen Studie, dass sich die jeweiligen Froschpopulationen vollständig erholten, sobald die nicht heimischen Fische aus den Gewässern entfernt worden waren.

Der Biologe untersuchte mehrere Bergseen im Hauptverbreitungsgebiet des Frosches in der Sierra Nevada. Bereits ein Jahr, nachdem er die eingeführten Fische aus fünf der Seen entfernt hatte, stieg die Zahl der überlebenden Kaulquappen rapide an. Nach drei Jahren hatte die Froschpopulation schließlich das Niveau der acht Kontrollseen erreicht, in die nie Regenbogenforellen und Bachsaiblinge eingesetzt worden waren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Proceedings of National Academy of Sciences 10.1073/pnas.0402321101 (2004)

Partnerinhalte