Direkt zum Inhalt

News: Einige Dinosaurier hatten Krebs

Wissenschaftler haben bei Röntgenuntersuchungen an Knochenstücken festgestellt, dass Angehörige der Gattung Edmontosaurus aus der Gruppe der Hadrosaurier oder Entenschnabel-Dinosaurier von bösartigen Tumoren befallen waren. Bruce Rothschild und seine Kollegen vom Northeastern Ohio Universities College in Rootstown fanden insgesamt 29 Tumoren in den Knochen der 97 Exemplare des 3,5 Meter langen Pflanzenfressers der Kreidezeit.

Schon seit Jahren wurden bei Dinosauriern Tumoren vermutet, doch hatte man in vielen Fällen schlecht verheilte Knochenbrüche irrtümlich als deren Spuren interpretiert. Worauf die Erkrankungen zurückzuführen sind, ist weitgehend unklar. Nach Ansicht der Forscher könnte der Verzehr von Nadelbäumen, die krebserregende Chemikalien beinhalteten, dafür verantwortlich gewesen sein.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Naturwissenschaften: 10.1007/s00114–003–0473–9 (2003)

Partnerinhalte