Direkt zum Inhalt

News: Einsamer Neutronenstern

Astronomen glauben den vielleicht erdnächsten aller bislang bekannten isolierten Neutronensterne erspäht zu haben. Diese Klasse von ehemaligen Sternen ist weder mit einem zweiten Supernovaüberrest noch einem Doppelsternpartner oder Radiopulsar assoziiert. Mit einem geschätzten Abstand von 250 bis 1000 Lichtjahren zur Erde ist die Röntgenquelle möglicherweise der am wenigsten weit entfernte Vertreter ihrer Art.
Neutronenstern-FantasieLaden...
Die Astronomen um Robert Rutledge von der McGill University in Kanada war beim Vergleich von 18 000 in Sternenkatalogen verzeichneten Objekten aufgefallen, dass 1RXS J141256.0+792204 nur im Röntgen-, nicht aber im sichtbaren, infraroten oder Radiowellenlängenbereich stark strahlt. Mit verschiedenen Teleskopen bestätigten Wissenschaftler, dass das Gestirn tatsächlich von keinem bekannten astronomischen Objekt begleitet wird.

Neutronensterne entstehen am Ende der Entwicklung massereicher Sterne von mehr als etwa acht Sonnenmassen. Haben sie ihren Kernbrennstoff verbraucht, werden sie zur Supernova, wobei die äußeren Schichten als Supernova-Überrest abgesprengt werden, während der Zentralbereich unter dem hohen Gravitationsdruck kollabiert, wobei Protonen und Elektronen zu Neutronen vereinigt werden. Der neue Fund lasse sich, so Rutledge, allerdings keiner der bislang gängigen Kategorien von Neutronensternen zuordnen. Auch seine Lage weit oberhalb der Ebene der Milchstraße sei ungewöhnlich.

Die sieben bislang bekannten isolierten Neutronensterne sind Astronomen als "Glorreiche Sieben" bekannt. Aus demselben Western-Filmklassiker stammt auch der vorläufige Spitzname des neuen Objektes: Die Forscher nennen den Neutronenstern nach dem Filmbösewicht Calvera.

jo

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos