Direkt zum Inhalt

News: Einzelne Atome gefangen

Nicolas Schlosser und seine Kollegen von Quantum optics group der Paris-Sud University gelang es mit einer so genannten optischen Dipolfalle, einzelne neutrale Atome einzufangen. Dabei nutzten die Forscher einen Titan-Saphir-Laser, dessen Strahl auf einen kleinen Bereich von nur einem Mikrometer fokussiert war, und dessen Frequenz so klein war, dass die 87Rubidium-Atomen das Licht nicht mehr absorbieren können. Atome, die bereits in einer konventionellen magnetooptischen Falle (MOT) gefangen sind, werden zum Bereich hoher Lichtintensität hingezogen. Da der Fokus des Laser aber so klein ist, kann sich maximal nur ein Atom an diesem Fleck befinden. Die Forscher erwägen in ihrer Arbeit auch die Möglichkeit, mehrere Atome in jeweils von einander getrennten Fallen zu fangen, einzeln zu addressieren und so ein Bauelement zu verwirklichen, das zur Informationsverarbeitung mit Hilfe von Quanten geeignet wäre.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nature 411: 1024–1027 (2001)
Nature Physics Portal

Partnerinhalte