Direkt zum Inhalt

Ornithologie: Einzigartige Feder ermöglicht "dramatische" Farbwechsel

Detailansicht der Vogelfeder
Das Brustgefieder des Lawes-Strahlenparadiesvogels (Parotia lawesii) verändert sich während des Balztanzes des Tiers je nach einfallendem Licht extrem von Schwarz über Gelb bis Blau – ausgelöst durch einen äußerst ungewöhnlichen Aufbau der verantwortlichen Federn. Doekele Stavenga von der Universität Groningen und seinem Team zufolge dürfte es sich dabei um das erste Beispiel eines Materials handeln, bei dem ein mehrschichtiger Reflektor in ein einziges Strukturelement eingebettet ist.

Detailansicht der Vogelfeder
Detailansicht der Vogelfeder | Der Lawes-Strahlenparadiesvogel kann die Farben seines Brustgefieders stark ändern: Von Schwarz über Gelb bis Blau ist dank einer einzigartigen Kombination aus Farbpigment und Federstruktur alles möglich.
Für die laut den Forschern "dramatischen" Farbeffekte ist demnach mehr als nur der einfache Schillereffekt verantwortlich, den man etwa von Kolibri-Gefieder oder Schmetterlingsschuppen kennt. Er wird durch den Aufbau der Farbstrukturen selbst verursacht: Je nach Einfallswinkel, Intensität und Polarisation des reflektierten Lichts ändert sich dann dessen Spektralbereich und damit die Farbe. Bei den auf Neuguinea beheimateten Paradiesvögeln kommt jedoch noch ein zusätzlicher anatomischer Umbau der Brustfedern hinzu: Ihre vom Schaft abstehenden Federäste bestehen nicht nur aus gewöhnlichen Bogen- und Hakenstrahlen, den "Seitenästchen", die sich ineinander verhaken und die Feder so steif wie fest machen. Unter dem Transmissionselektronenmikroskop zeigte sich auch, dass die Hakenstrahlen zusätzlich wie ein Boomerang gebogen sind.

© BBCWorldwide
Balztanz des Lawes-Strahlenparadiesvogels
Die Brautwerbung der Lawes-Strahlenparadiesvögel erfolgt nach einer ausgefeilten Choreografie auf einem Tanzplatz, an dem sich mehrere Weibchen einfinden, um die Darbietungen verschiedener Männchen zu begutachten.
Dadurch arbeitet jede dieser so genannten Barbulae als dreifarbiger Spiegel: Der zentrale Teil agiert als gelber bis orangefarbiger Reflektor, während die beiden gebogenen Enden blau erscheinen, wenn das Licht in einem Winkel von jeweils 30 Grad einfällt. Schwarz erscheinen die Federn, wenn sie gar kein Licht mehr zurückwerfen. Da sich die Tiere während der Brautwerbung, wie im Video zu sehen, tänzelnd hin und her bewegen, erzielen sie unter den wechselnden Beleuchtungsverhältnissen am Waldboden wesentlich stärkere und abruptere Farbänderungen als mit reinen Schillerstrukturen. (dl)
50. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 50. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Proc. R. Soc. B (2011) 278, doi:10.1098/rspb.2010.2293

Partnervideos