Direkt zum Inhalt

Evolution: Eisbären haben irische Wurzeln

EisbärLaden...
Wenn Braunbären (Ursus arctos) und Eisbären (Ursus maritimus) aufeinandertreffen, paaren sie sich gelegentlich erfolgreich miteinander. Und auch ihre Nachkommen sind fruchtbar, weshalb das Erbgut der Tiere jeweils Spuren der anderen Art aufweist. Anhand solcher Spuren vermuten Forscher um Daniel Bradley vom Trinitiy College in Dublin und Beth Shapiro von der Pennsylvania State University nun eine Braunbärin aus der Gegend von Irland und Großbritannien als Mutter aller heutigen Eisbären.

EisbärLaden...
Eisbär | Die heutige Eisbärenpopulation geht laut genetischer Untersuchungen auf eine Braunbärin zurück, die vor dem Maximum der letzten Eiszeit in der Gegend von Irland und Großbritannien lebte.
Die Forscher hatten die mitochondriale DNA untersucht, die allein von der Mutter weitergegeben wird. Sie verglichen entsprechende Sequenzen von heute lebenden Bären mit der von Museumsexemplaren und erstellten daraus einen Stammbaum. Demnach kam es im Lauf der letzten 100 000 Jahre immer wieder zu Kreuzungen von Eis- und Braunbären, wenn sich auf Grund der klimatischen Verhältnisse die Verbreitungsgebiete der beiden Arten überschnitten. Zwischen solchen kurzen Episoden lagen lange Phasen der Isolation.

Die Paarung, die die mütterliche Linie der heutigen Eisbären begründete, fand irgendwann vor 51 000 bis 20 000 Jahren statt, vor dem Höhepunkt der letzten Eiszeit. Dies ist deutlich später als der bislang vermutete Ursprung, der in einer Bärin von Inseln vor Alaska vor 14 000 Jahren vermutet wurde.

In letzter Zeit wurden einige Hybride in Kanada gesichtet, und womöglich wird der Klimawandel solche Begegnungen noch häufiger machen. Anders als die Elternarten stehen die Mischlinge aber nicht unter Schutz. Da sie womöglich zum Arterhalt beitragen, sollte sich das ändern, fordern die Forscher. (af)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos