Direkt zum Inhalt

Weiträumig umfahren: Eisberg-Schwarm blockiert Nordatlantik

450 Eisberge treiben auf den Schiffsrouten nach Nordamerika - mehr als im Jahr, als die Titanic sank. Ursache sind vermutlich ungünstige Winde.
EisbergLaden...

Fast sechsmal so viele Eisberge wie üblich machen derzeit die Schiffsrouten zwischen Europa und Nordamerika unsicher. Etwa 450 von grönländischen Gletschern abgebrochene Brocken treiben nach Angaben der US-Küstenwache im Nordatlantik, im Durchschnitt seien es um diese Jahreszeit etwa 80. Nach Angaben der Küstenwache werde 2017 damit das vierte Jahr in Folge mit über 600 Eisbergen auf den Schiffsrouten. Dass Schiffe durch Kollisionen mit Eisbergen sinken wie einst die Titanic, ist zwar extrem unwahrscheinlich, doch die Situation lässt die Kosten für den Seetransport deutlich steigen. Schiffe müssen sehr langsam fahren, um Kollisionen zu vermeiden, oder Umwege von mehreren hundert Seemeilen im Kauf nehmen.

Ursache der Eisberg-Invasion sind wohl vor allem die derzeit vorherrschenden Windverhältnisse. Immer wieder brechen große Brocken von den Gletschern des grönländischen Eisschilds ab – steht der Wind richtig, treiben viele von ihnen nach Süden in den Nordatlantik hinaus. Der Klimawandel steht zwar im Verdacht, diesen Prozess zu beschleunigen, doch das lässt sich aus den bisherigen Daten nicht bestätigen. Die Zahl der Eisberge schwankt von Jahr zu Jahr sehr stark: Bereits im April 1912, dem Jahr, als die Titanic im Nordatlantik sank, trieben nach historischen Aufzeichnungen fast so viele Eisberge im Nordatlantik wie dieses Jahr. Der Rekord-April wiederum war jener des Jahres 1984 – mit über 950 Eisbergen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos