Direkt zum Inhalt
Jäger der Tundra

Eiszeit-Schädel aus der Nordsee

Ein 13 000 Jahre alter Schädel und ein verzierter Bisonknochen vom Boden der Nordsee berichten vom Leben im eiszeitlichen Nordeuropa.
Mammuts vor der untergehenden Sonne

Ein Stück Schädel nahe dem Scheitel ist alles, was von einem Jäger übrig blieb, der vor etwa 13 000 Jahren im Bereich der heutigen niederländischen Nordseeküste lebte. Das Fragment verrät, zusammen mit dem zweiten, etwa 500 Jahre älteren Fund, einiges über die Menschen Europas während der letzten Vereisungsperiode. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Luc Amkreutz in "Antiquity". So zeige die chemische Zusammensetzung des Knochens, dass die Jagd einen bedeutenden Teil der Nahrung lieferte und dass die Person eine chronische Erkrankung durchmachte und überstand. Insgesamt deuteten die archäologischen Funde darauf hin, dass Nordeuropa am Ende der Eiszeit ein eigenständiger Kulturraum war, dessen Bewohner vermutlich sehr mobil waren.

Der geschnitzte Bisonknochen, der weiter nördlich vor der britischen Küste geborgen wurde, ähnelt mit seinen abstrakten Dekorationen drei etwas jüngeren Funden aus Wales, Polen und Frankreich. Die Schnitzereien unterscheiden sich nach Angaben der Gruppe jedoch deutlich von älteren Funden weiter im Süden. Dort waren eher figürliche Darstellungen üblich. Das interpretieren die Forscher in Kombination mit den Hinweisen auf fleischreiche Nahrung im Schädelrest als deutliches Indiz für eine kulturelle Veränderung, die mit der Neubesiedlung der einst vom Eis bedeckten Regionen einherging. Die weite Verbreitung ähnlicher Designs deutet auf hohe Mobilität hin, möglicherweise weil die Menschen wandernden Tierherden folgten. Zusätzlich zeigten die Funde, wie viel es am einst besiedelten Boden der Nordsee noch zu erforschen gebe.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos