Direkt zum Inhalt

News: Eiweißsignal aus Embryo-Lungensekret löst Wehentätigkeit aus

Mediziner des Southwestern Medical Centers der Universität Texas entdeckten, dass die Wehen von schwangeren Mäusen offenbar durch das ein vom Fötus produziertes Protein ausgelöst werden.

Injektionen des fötalen Proteins SP-A ließen Wehen vorzeitig einsetzten, eine Sp-A-Blockade mit einem Hemmstoff dagegen verzögert den Einsatz der Wehen. Nach Ansicht der Wissenschaftler entsteht der im Lungensekret enthaltene Signalstoff in ausreichender Konzentration, sobald die Lungen der Maus im Mutterleib vollständig zur Umstellung auf Luftatmung entwickelt sind. Das Eiweiß, eine bekannte Immunsystem-Botensubstanz, gelange ins Fruchtwasser und aktiviere dort fetale Immunzellen. Diese lagerten sich in die Uteruswand ein und starten Entzündungsprozesse, die schließlich die Wehen auslösen.

Bisher war im Detail noch unverstanden, welche Mechanismen die Wehentätigkeit von schwangeren Säugetieren und Menschen zeitgerecht beginnen lassen. Fortschritte auf diesem Gebiet könnten ein zu frühzeitiges Einsetzen der Wehen unterbinden helfen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Proceedings of the National Academy of Sciences: 10.1073/pnas.0401124101 (2004)

Partnerinhalte