Direkt zum Inhalt

News: Eizellen aus Stammzellen hergestellt

Forscher um Hans Schöler und Karin Hübner von der University of Pennsylvania ist es gelungen, aus embryonalen Stammzellen von männlichen und weiblichen Mäusen Eizellen herzustellen. Die Wissenschaftler hatten dichte Kulturen der embryonalen Stammzellen in Petrischalen angelegt, ohne weitere spezielle Wachstumsfaktoren zuzugeben. Mithilfe eines genetischen Markers konnten sie verfolgen, welche Zellen sich zu Keimzellen entwickelten.

Nach acht Tagen zeigten bis zu 40 Prozent der Stammzellen das für Keimzellen aktive Gen an. Nach zwölf Tagen organisierten sich die Zellen in Kolonien unterschiedlicher Größe, und kurz danach lösten sich einzelne Zellen von dem Verband. Sie zeigten außerdem Hinweise auf die für Keimzellen typische Meiose, und einige entwickelten sich sogar zu einer Art Blastocyste, obwohl sie nicht befruchtet waren.

Sollten sich diese Zellen tatsächlich befruchten lassen und zu Embryonen weiter entwickeln, könnten sie laut Schöler zur Produktion von embryonalen Stammzellen dienen, die sich für therapeutisches Klonen nutzen lassen. Dafür allerdings müssen die Wissenschaftler nun erst überprüfen, ob sie mit menschlichen Stammzellen denselben Erfolg erzielen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Science 10.1126/science.1083452 (2003)

Partnerinhalte