Direkt zum Inhalt

Naturschutz: Elchkühe gebären in Straßennähe zum Schutz vor Feinden

Elchkuh mit JungtierLaden...
Trächtige Elchkühe im Yellowstone-Gebiet halten sich vor der Geburt des Nachwuchses zunehmend in der Nähe von Straßen auf. Sie versuchen sich damit vor Fressfeinden wie Braunbären zu schützen, die zumindest dort solche Strukturen meiden, berichten Joel Berger von der Wildlife Conservation Society.

Geburt am StraßenrandLaden...
Geburt am Straßenrand | Elchkühe im Grand-Teton-Nationalpark bringen ihre Jungen nahe von Straßen zur Welt, da sie dort sicher vor den sich wieder ausbreitenden Braunbären sind.
Der Forscher hatte mit seinem Team über zehn Jahre im Grand-Teton-Nationalpark aufgezeichnet, wann und wo etwa zwanzig markierte Elchkühe (Alces alces) ihre Kälber zur Welt brachten. Über die Zeit hinweg beobachteten die Wissenschaftler, dass sich die Tiere immer näher an Straßen orientierten – jedoch nur in Gebieten, in denen sich der Braunbär (Ursus arctos) wieder ausbreitete. Nicht trächtige Tiere wurden dagegen nicht häufiger in Straßennähe gesichtet, ebenso wenig Elchweibchen, die eine Fehlgeburt hinter sich hatten.

Die Elchkühe wählten die Nähe zu Straßen gezielt, weil Braunbären zumindest in diesem Gebiet in der Regel einen halben Kilometer Abstand dazu hielten, erklären die Wissenschaftler. In Alaska oder den nördlichen Rocky Mountains, wo im Gegensatz zum Grand-Teton-Nationalpark Braunbären durchgehend gelebt hatten und auch Straßen nicht meiden, zeigten Elchkühe dieses Verhalten nicht. Die derzeitige Flucht werde sich daher mit dem Etablieren der Bären-Populationen auch in der Yellowstone-Region wieder verlieren, meint Berger, "wenn sich eine Landschaft der Angst über das gesamte Ökosystem gelegt habe".

Elchkuh mit JungtierLaden...
Elchkuh mit Jungtier | Elche kommen in Europa und Nordamerika vor. Die bis zu drei Meter langen und eine Schulterhöhe von über zwei Metern erreichenden Hirschverwandten leben als Einzelgänger und bringen im Sommer ein oder zwei Kälber zur Welt. Neben Bären können den Jungen auch Wölfe oder Pumas gefährlich werden.
Dass Tiere zum Schutz vor natürlichen Feinden die Nähe des Menschen suchen, ist aus vielen Gruppen bekannt. So ziehen sich beispielsweise Grüne Meerkatzen im Amboseli-Nationalpark in Kenia in die Nähe der Wildhüterstation zurück, weil die Anwesenheit der Menschen Leoparden abschreckt, oder Dscheladas in Äthiopien halten sich bei Forschercamps auf, um sich vor Tüpfelhyänen zu schützen. Axishirsche in Nepal finden sich gehäuft um das Touristeninformationszentrum, weil das von Räubern gemieden wird, und Elefanten in Tansania wandern auf der Flucht vor Wilderern in den Tarangire-Park ein. (af)
11.10.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 11.10.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos