Direkt zum Inhalt

News: Elektrische Energie direkt aus Wärme

Peter Hagelstein vom Massachussetts Institute of Technology hat zusammen mit seinem Kollegen Yan Kucherov ein Gerät entwickelt, das ohne Umwege Wärme direkt in elektrische Energie überführt. Zwar leistet dergleichen jedes Thermoelement, doch ist dessen Wirkungsgrad vergleichsweise schlecht.

Die Technik von Hagelstein und Kucherov baut auf einem rund hundert Jahre alten Gerät auf – einem so genannten thermionischen Generator: Hierbei befinden sich zwei Metallelektroden, eine Kathode und eine Anode, gegenüber in einer evakuierten Glasröhre. In dieser Hochtemperatur-Röhre treten nun Elektronen aus der heißen Kathode aus und werden von der kalten Anode absorbiert. Die Umwandlung von Wärme in elektrische Energie erfolgt dabei durch den Transport der Elektronen entgegen das elektrische Feld über die Vakuumlücke.

Hagelstein und Kucherov ersetzten nun die Vakuumlücke durch eine Viellagen-Halbleiterstruktur. Während der thermionische Generator nur bei Temperaturen oberhalb von 1000 Grad Celsius arbeitet, funktioniert diese so genannte thermische Diode schon bei 200 bis 450 Grad Celsius – typischen Temperaturen von Abwärme also. Dabei erreicht sie einen Wirkungsgrad, der doppelt so hoch ist wie vergleichbare Konkurrenten.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Materials Research Society Fall Meeting (26. bis 30. November 2001, Boston)

Partnervideos