Direkt zum Inhalt

Sonnensystem: Warum die Venus wasserlos ist

Die Venus gilt als Zwilling der Erde - die Bedingungen dort sind jedoch höllisch. Eine unterschätzte Komponente hat ihr wohl das Wasser entrissen.
Elektrischer Wind entreißt Venus das Wasser aus der AtmosphäreLaden...

"Es ist so erstaunlich wie schockierend", äußerte sich Glyn Collinson vom NASA Goddard Space Flight Center in Greenbelt über die Entdeckung seines Teams: "Wir hätten uns niemals träumen lassen, dass ein elektrischer Wind so stark sein kann." Denn womöglich haben Collinson und Co. endlich entdeckt, warum sich in der Atmosphäre der Venus heute praktisch kein Wasser mehr befindet, obwohl sie rund 100-mal dichter ist als die der Erde. Tatsächlich fällt der Wasseranteil in der Gashülle der Venus zehn- bis hunderttausend Mal geringer aus als auf unserem Heimatplaneten. Schuld daran trägt wahrscheinlich der elektrische Wind, ein Faktor, der bislang als zu schwach eingestuft worden war. Dieses elektrische Feld umhüllt die äußerste Atmosphärenschicht der Venus, die so genannte Ionosphäre. Es ist jedoch anscheinend fünfmal kräftiger als das vergleichbare Feld rund um die Erde – wahrscheinlich weil sich die Venus näher an der Sonne befindet, von wo aus ein konstanter Strom aus elektrisch geladenen Teilchen ins All beschleunigt wird.

Wenn Wasserdampf in der Atmosphäre aufsteigt, werden seine Moleküle vom ultravioletten Licht der Sonne in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Der elektrische Wind katapultiert dann nicht nur die leichten Wasserstoffkerne aus der Atmosphäre ins All, sondern beschleunigt sogar die schweren Sauerstoffatome und treibt sie in den umgebenden Weltraum – was auf der Erde wegen des schwächeren elektrischen Felds nicht möglich ist. Insgesamt könnte die Venus dadurch so viel Wasser verloren haben, wie sich in einem irdischen Ozean befinden würde, kalkulieren Collinson und Kollegen. Ihr Blick richtet sich deshalb auf den Mars. Vielleicht spielte der elektrische Wind ebenfalls eine Rolle beim Verlust von Wasser und Atmosphäre des Roten Planeten, selbst wenn er dort eher so schwach ist wie auf der Erde.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos