Direkt zum Inhalt
Spinnennetze

Elektrostatisch auf Beutefang

Kreuzspinne im Netz

Spinnen nutzen viele raffinierte Tricks, um ihre Beute ins Netz zu bekommen, und für Bioniker ist die so reißfeste und doch elastische Spinnenseide ein begehrtes natürliches Vorbild. Victor Manuel Ortega-Jimenez und Robert Dudley von der University of California in Berkeley gelang nun der Videobeleg für eine weitere hilfreiche Eigenschaft im Sinne des Beutefangs: Die einzelnen Spinnfasern strecken sich nahenden Insekten regelrecht entgegen, angezogen durch elektrostatische Wechselwirkungen.

Forscher hatten zwar vermutet, dass elektrostatische Kräfte eine wichtige Rolle für die Adhäsionseigenschaften der Spinnenseide spielen, doch konnten sie im Experiment nicht belegt werden. Ortega-Jimenez und Dudley sammelten daher Spinnennetze und Honigbienen, Goldfliegen, Taufliegen und Blattläuse. Sie töteten die Insekten, luden sie elektrostatisch auf und ließen die dann positiv geladenen Körper sowie Wassertropfen und ungeladene Kontrolltiere unter Kamerabeobachtung auf die Spinnennetze fallen.

Die Videos zeigten, dass die geladenen Körper und Wassertropfen einzelne Spinnfäden anzogen: Um bis zu zwei Millimeter hoben sie sich dem fallenden Objekt entgegen, abhängig von dessen Größe und damit Ladungskapazität. Die Forscher vermuten, dass noch größere Beutetiere womöglich nicht nur einzelne, sondern mehrere Fäden bewegen könnten und so die Fangwahrscheinlichkeit erhöhen.

Geladene Insekten und Wassertropfen ziehen Spinnfäden an

Die den Tierkörpern nachträglich mitgegebene Ladung entspreche in etwa den Größenordnungen, die Insekten auch natürlicherweise tragen, wenn sie über geladene Oberflächen laufen oder im Flug auf geladene Teilchen treffen, erklären die Wissenschaftler und verweisen dabei auf Untersuchungen von Honigbienen. Positiv geladene Hummeln können sogar das elektrische Feld von Blüten wahrnehmen. Ortega-Jimenez und Dudley sehen daher dringenden Forschungsbedarf, die offensichtliche Rolle von elektrostatischen Ladungen im Leben der Insekten genauer unter die Lupe zu nehmen.

28. KW 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 28. KW 2013

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
Scientific Reports 3, S. 2108, 2013

SciViews