Direkt zum Inhalt

Gesellschaft: Erben verschärft soziale Ungleichheit

Die Sukuma in TansaniaLaden...
Erlaubt eine Gemeinschaft die Vererbung von Besitztümern an die Nachfahren, bilden sich zwangsläufig soziale Unterschiede heraus. Zu diesem Schluss kommen Forscher nach der Analyse von 21 historischen und noch existierenden Kleingesellschaften. Betroffen von dem Automatismus seien allerdings hauptsächlich Gemeinschaften, in denen persönlicher Wohlstand von materiellen Gütern abhängt.

Das Team um die Anthropologin Monique Borgerhoff Mulder von der University of California in Davis entwickelte diese These anhand einer Kombination aus statistischer Modellierung und Feldforschung an zahlreichen Naturvölkern und kleinen, Ackerbau oder Gartenwirtschaft betreibenden Gesellschaften. Im Fokus stand dabei, wie sich die Wirtschaftsweise eines Volkes in der Reichtumsverteilung niederschlagen würde. Aus Mangel an Daten konnten sich Wissenschaftler bei entsprechenden Untersuchungen bisher nur auf moderne westliche Gesellschaften stützen, bei denen allerdings das Eingreifen des Staates den zugrunde liegenden Mechanismus überdeckt.

Erwartungsgemäß war der Vererbungseffekt besonders stark spürbar, wo das Wohlergehen des Einzelnen von materiellem Besitz, wie Vieh oder Land, abhängig war. Entschieden dagegen eher persönliche oder soziale Faktoren, wie Geschicklichkeit bei der Jagd oder gesellschaftliche Verbindungen, blieb der Reichtum eher gleich verteilt. Laut den Forschern vererben sich solche individuellen Faktoren in Form von Bildung und Erziehung, auf genetischem Weg sowie durch die Weitergabe von Standesunterschieden.

Wohlstand, der von materiellen Gütern abhängt, könne immer zufällig auftretenden Katastrophen zum Opfer fallen, so die Wissenschaftler. Durch Vererbung werde jeder Verlust in die nächsten Generationen weitergetragen. (jd)
44. KW 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 44. KW 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Borgerhoff Mulder, M. et al.: Intergenerational Wealth Transmission and the Dynamics of Inequality in Small-Scale Societies. In: Science 326, S. 682–688, 2009.

Partnervideos