Direkt zum Inhalt

Sonnensystem: Erde lässt Asteroiden erbeben

Das alte Bild von Asteroiden als massiven Gesteinsbrocken gilt heute als überholt. Tatsächlich ähneln die Gebilde eher einem Geröllhaufen, nur lose zusammengehalten von der eigenen Schwerkraft. Nähert sich solch ein empfindlicher Körper einem großen Planeten, kann dessen Gravitation ihn daher leicht völlig zerreißen – wie den Kometen Shoemaker-Levi 9, den Jupiter im Jahr 1992 in mehr als 20 Teile zerbrach. Nun vermuten Astronomen um Richard Binzel von Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, dass auch die deutlich kleinere Erde auf dicht vorbeifliegenden Asteroiden zumindest Beben und Rutschungen auslöst.

Entfernungsvergleich: Apophis, Bebengrenze, MondLaden...
Entfernungsvergleich: Apophis, Bebengrenze, Mond | Um unter der Schwerkraft der Erde zu erbeben, muss ein Asteroid in weniger als 16 Erdradien Abstand an ihr vorbeifliegen. Apophis wird den Blauen Planeten 2029 in lediglich 6 Erdradien Entfernung passieren.
Die Forscher bestimmten das Alter des Oberflächengesteins von 95 erdnahen Asteroiden aus dem von ihnen reflektierten Licht. Dies ist möglich, weil energiereiche Teilchen von der Sonne über Jahrmillionen das Gestein der Körper chemisch verändern und zunehmend dunkler erscheinen lassen. Stutzig machte Binzel und seine Kollegen, dass alle Asteroiden, die sich in den vergangenen Jahrtausenden der Erde auf weniger als 100 000 Kilometer genähert hatten, hauptsächlich junges Gestein an ihrer Außenseite zeigten. Wie ist das zu erklären? Offenbar, so die Schlussfolgerung der Forscher, hatten von der Erde ausgeübte Gezeitenkräfte die Objekte verformt und dabei Rutschungen verursacht, die frisches Material an die Oberfläche brachten. Solche Umlagerungen haben Raumsonden auch schon auf anderen Asteroiden beobachtet.

Wie Berechnungen der Forscher ergaben, ist bei weniger als einem Drittel der Entfernung Erde-Mond die Anziehungskraft unseres Planeten stark genug, um die weichen Asteroiden in die Länge zu ziehen und so die Gesteinsbewegungen auszulösen. Der Vorgang könnte sich erstmals 2029 aus der Nähe beobachten lassen, wenn der Asteroid Apophis die Erde in weniger als 40 000 Kilometer Entfernung passiert.

Ralf Strobel

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos