Direkt zum Inhalt

Planetarisches: Erde-Mond-Duo ist Ausnahme im All

Rückseite des MondsLaden...
Erdähnliche Planeten, um die nur ein einzelner großer Mond kreist, bilden sich im Universum recht selten, glauben Nadya Gorlova von der Universität Florida und ihre Kollegen. Die Forscher schlussfolgern dies nach Untersuchungen Hunderter rund 30 Millionen Jahre alter Sternsysteme, die damit gerade alt genug waren, um bereits ein junges Planetensystem ausgebildet haben zu können.

Kollision wirbelt Staub aufLaden...
Kollision wirbelt Staub auf | Staub in großen Mengen wird in jungen, fast vollständig ausgebildeten Planetensystemen dann frei, wenn große Planetisimale auf erdähnliche Planeten prallen. Dabei kann ein Erde-Mond-System entstehen – wie in unserem eigenen Planetensystem, als vor mehr als 4 Milliarden Jahren die Protoerde mit einem marsgroßen Brocken kollidierte. Nachdem sich der Staub legte, waren Erde und Mond entstanden. Die Illustration zeigt die etwas weniger dramatische Kollision eines berggroßen Objektes mit einem jungen terrestrischen Planeten.
In fast allen Systemen fehlen Hinweise auf verräterische Staubwolken, die sich als Folge von Kollisionen zwischen zwei großen terrestrischen Planetenvorläufern bilden, ermittelten Gorlova und Kollegen mit dem Spitzer-Weltraumteleskop. Solche Crashereignisse in der Frühphase eines planetaren Systems werden aber von den meisten Forschern als notwendige Voraussetzung für das Entstehen eines Erde-Mond-analogen Duos in einem Planetensystem angesehen.

Auch unser Erde-Mond-System entstand wohl im erst etwa 30 bis 50 Millionen Jahre jungen Sonnensystem, als ein rund marsgroßer Planetenvorläufer mit der Protoerde kollidierte. In der Folge verschmolzen die beiden Kollisionspartner teilweise zur Erde, während größere abgesprengte Bruchstücke zum Mond wurden; zudem dürfte dem Zusammenstoß eine gigantische Staubwolke entstammen, die sich nur langsam setzte und auflöste.

Nur in einem von 400 durchmusterten Systemen entdeckte Gorlovas Team eine solche Staubwolke als Kollisionsindiz. Selbst bei dieser Staubwolke sei allerdings unklar, ob die verursachende Kollision zur Bildung eines Mondes führt. Die Forscher schätzen die Wahrscheinlichkeit der Entstehung eines Erd-Mond-Systems in Planetensystemen demnach auf höchstens fünf bis zehn Prozent. (jo)
22.11.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 22.11.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos