Direkt zum Inhalt

Verhaltensforschung: Erdmännchen haben Schlaftraditionen

ErdmännchenLaden...
Morgenmuffel und Frühaufsteher – das scheint es nicht nur unter uns Menschen zu geben, wie Alex Thornton und sein Team von der University of Cambridge in der Kalahari-Wüste beobachten konnten. Die dort heimischen Erdmännchen (Suricata suricatta) schlafen unterschiedlich lange, und der Schlafrhythmus, der von Gruppe zu Gruppe verschieden ist, wird als "Tradition" an die Nachkommen weitergegeben. Warum manche früher aufstehen als andere, ist allerdings noch nicht bekannt.

Aufgewachtes ErdmännchenLaden...
Aufgewachtes Erdmännchen | Auch im Tierreich gibt es Frühaufsteher und Langschläfer – ein Verhalten, das Erdmännchen an ihren Nachwuchs weitergeben.
Das "Kalahari Meerkat Project" soll das soziale Verhalten von Erdmännchen langfristig erforschen, um es besser verstehen zu können. Über elf Jahre hinweg überwachten und beobachteten Thornton und seine Kollegen im Rahmen der Studie das Schlafverhalten von 15 verschiedenen Gruppen der kleinen, tagaktiven Fleischfresser. Mit Hilfe von GPS-Geräten zeichneten die Forscher auf, welche Gruppe wie lange schläft und wie viel Zeit sie nach dem Aufstehen mit Sonnen, Spielen und gegenseitigem Putzen verbringt. Es zeigte sich, dass manche Erdmännchenfamilien stets früher als ihre Nachbarn aus der Schlafhöhle krochen und andere später. Jene, die früher wach waren, gönnten sich mehr "Freizeit" vor der Jagd, wogegen Langschläfer die verlorene Zeit kompensierten, indem sie sich nahezu sofort nach dem Aufstehen auf Nahrungssuche begaben.

Um die genetische Vererbung dieser Schlafrhythmen auszuschließen und sie somit als erlerntes Verhalten definieren zu können, beschränkten sich die Beobachtungen auf Gruppen, deren Reviere und Genpools sich überschnitten. Oftmals teilten sich verschiedene Gruppen sogar dieselben Schlafhöhlen, behielten aber stets ihren eigenen Rhythmus bei. Tiere, die sich im Lauf der Zeit einer neuen Gruppe anschlossen, übernahmen deren Schlaftradition komplett: Eine Nichtanpassung hätte möglicherweise zu einem Ausschluss aus der Gruppe geführt – allein auf sich gestellte Erdmännchen sind jedoch leichtere Beute für Fressfeinde.

SonnenbadenLaden...
Sonnenbaden | Die Frühaufsteher nutzen die gewonnenen Morgenstunden, um soziale Kontakte zu pflegen.
Im Zuge des Projekts kam es in fast allen Gruppen zu einem kompletten Generationswechsel; Tiere der ursprünglichen Populationen waren bis auf eines nicht mehr vorhanden. Trotzdem hat sich das jeweilige Schlafverhalten nicht verändert – es wurde also stets erfolgreich weitergegeben. (sm)
27. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 27. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Thornton, A. et al.: Multi-generational persistence of traditions in neighbouring meerkat groups. In: Proceedings of the Royal Society B 10.1089/rspb.2010.0611, 2010.

Partnervideos